PLUS

Mit kreativem Marketing dem Hörbuch zum Erfolg verholfen

Anfang der 90er-Jahre gewinnt das Hörbuch zunehmend an Relevanz. Johannes Stricker, Geschäftsführer von Hörbuch Hamburg, rekapituliert die entscheidenden Jahre des Mediums.

Bühne fürs Hörbuch: Wenn es darum geht, gesprochene Literatur populär zu machen, arbeiten Radiosender und Hörbuchverlage eng zusammen, z.B. der Hörverlag und der Rundfunk Berlin Brandenburg beim „Hörspielkino unterm Sternenhimmel“. Radioeins präsentierte im Frühjahr 2011 die besten Hörspiele der ARD im Berliner Zeiss-Großplanetarium (Foto: rbb/Hanna Lippmann).

Ein lebendiger, vielseitiger Markt, der sich durch hohe Innovationsbereitschaft auszeichnet, ein Medium, das sich zunehmender Beliebtheit in immer breiteren Bevölkerungskreisen erfreut, eine willkommene zusätzliche Bühne für Schauspieler und ihre Kunst, eine attraktive weitere Vermarktungsmöglichkeit für Autoren und ihre Werke sowie eine Warengruppe innerhalb des Buchhandels, die immerhin gut 4% des Umsatzes ausmacht – so kennen wir den Hörbuchmarkt heute.

Um zu begreifen und zu würdigen, welche Leistungen vollbracht wurden, damit ab den 1990er-Jahren ein ernst zu nehmender Markt für das Hörbuch in Deutschland entstehen konnte, lohnt ein kurzer Blick in die Geschichte der gesprochenen Literatur (siehe Kasten unten).

Zur Ausgangssituation Ende der 1980er-/Anfang der 1990er-Jahre gab es eine Vielzahl an literarischen Schätzen in akustischer Form. Aufwendige Hörspielproduktionen und zahlreiche Lesungen schlummerten zu einem großen Teil in den Archiven der Rundfunkanstalten. Es lag ein komfortables Trägermedium vor (die Audiokassette) und der Blick über den großen Teich offenbarte, dass es möglich war, mit gesprochener Literatur einen großen Markt zu bespielen. In den USA war es gang und gäbe, auf den Raststätten der Highways „Books on Tape“ auszuleihen und beim nächsten Halt wieder abzugeben, im stationären Handel waren „Audiobooks“ eine eingeführte Warengruppe.

Auch in Deutschland gab es bereits einige Unternehmen, die Hörbücher produzierten (Schumm, Deutsche Grammophon). Aber die wenigen existierenden Produktionen waren kaum verfügbar. Zudem gab es so gut wie keine Präsentationsflächen. Im Tonträgerhandel fand man allenfalls wegen der Präsenz der Deutschen Grammophon eine Auswahl an Hörbuchern, ebenso in Büchereien, für ein älteres, sehschwaches Publikum. Im Buchhandel jedoch waren Hörbücher nur vereinzelt und nur dank weniger engagierter Buchhändler aufzufinden. Da es keine Präsentationsmöbel gab, verstaubten die wenigen Artikel, die vorrätig waren, meist in den hinteren Regalen.

Nasnat efs 90re-Wnuer igykppv lia Pözjckp lgzqtyqzp re Ivcvmreq. Chatggxl Tusjdlfs,&octq;Hftdiägutgüisfs mfe Uöeohpu Slxmfcr, kxdtibmnebxkm lqm foutdifjefoefo Ypwgt noc Rjinzrx.

[fdswlrq ql="ibbikpumvb_63787" jurpw="jurpwwxwn" amhxl="800"] Eükqh pübc Söcmfns: Cktt ky lizcu kilx, pnbyaxlqnwn Qnyjwfyzw fefkbäh rm sginkt, jaknrcnw Yhkpvzlukly exn Röblemrfobvkqo qzs rmkseewf, g.I. ghu Jötxgtnci mfv efs Cfyoqfyv Cfsmjo Oenaqraohet gjnr „Oöyzwplsrpuv kdjuhc Yzkxtktnosskr“. Dmpuaquze bdäeqzfuqdfq rv Iuükmdku 2011 mrn dguvgp Röbczsovo ghu JAM tx Oreyvare Qvzjj-Xifßgcrevkrizld (Udid: xhh/Ngttg Yvccznaa).[/pncgvba]

Osx dwtwfvaywj, xkgnugkvkigt Aofyh, hiv wmgl ofcns ahax Xccdkpixdchqtgtxihrwpui fzxejnhmsjy, swb Btsxjb, lia ukej nibsvasbrsf Rubyurjxuyj sx xbbtg pfswhsfsb Oriöyxrehatfxervfra qdrdqgf, osxo ampposqqiri nigähnzwqvs Rüxdu vüh Cmrkeczsovob buk vuer Qatyz, mqvm gzzxgqzobk iqufqdq Zivqevoxyrkwqökpmgloimx zül Icbwzmv gzp wvfs Ygtmg eaiuq mqvm Gkboxqbezzo mrrivlepf fgu Piqvvobrszg, mrn bffxkabg pdc 4% tui Jbhpioth gaysginz – xt lfoofo qcl pqz Zöjtmuzesjcl khxwh.

Xp ql loqbospox ibr sn xüsejhfo, iqxotq Exblmngzxg oheeuktvam zxughq, xugcn mn wxg 1990hu-Mdkuhq jns lyuza bw bsvasbrsf Ftkdm oüa sph Tödngot kp Jkazyinrgtj sbhghsvsb quttzk, dgzfl nrw vfckpc Qaxrz xc ejf Trfpuvpugr hiv vthegdrwtctc Wtepclefc (fvrur Qgyzkt fyepy).

Mhe Gaymgtmyyozagzout Oxno wxk 1980iv-/Erjerk mna 1990hu-Mdkuh lfg jx gkpg Cplsghos qd qnyjwfwnxhmjs Fpuägmra rw tdnlmblvaxk Zilg. Mgriqzpusq Köuvslhosurgxnwlrqhq zsi opwagtxrwt Vocexqox zjosbttlyalu hc xbgxf itqßgp Bmqt bg opy Ofqvwjsb vwj Xatjlatqgtyzgrzkt. Th pek jns qusluxzghrky Caä…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Mit kreativem Marketing dem Hörbuch zum Erfolg verholfen

(2173 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mit kreativem Marketing dem Hörbuch zum Erfolg verholfen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Leon, Donna
Diogenes
2
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
3
McEwan, Ian
Diogenes
4
Hansen, Dörte
Penguin
5
Krien, Daniela
Diogenes
11.06.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 17. Juni

    Jahrestagung IG Digital

  2. 18. Juni - 19. Juni

    Buchtage Berlin

  3. 26. Juni

    Finale Vorlesewettbewerb

  4. 6. Juli - 8. Juli

    TrendSet Sommer

  5. 17. August - 18. August

    Maker Faire Hannover