PLUS

Mit Fachwissen und IT-Power in die juristische Zukunft

Unter der Flagge von »Legal Tech« steigt die Innovation im Rechtsmarkt. Wie gestalten juristische Fachverlage die zunehmend digitale Zukunft mit?

(Foto: 123rf.com_profile-Vladimircaribb)

Die Digitalisierung hat einen griffigen Namen bekommen: Unter dem Schlagwort „Legal Tech“, das die Fantasie und zunehmend auch die Investitionsbereitschaft beflügelt, treiben Juristen und Dienstleister die Digitalisierung im Rechtsmarkt voran.

Legal Tech – im buchreport.spezial RWS
Das buchreport.spezial RWS steht für Abonnenten von buchreport.digital und zum Einzelkauf im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Versteht man darunter die Nutzung juristischer Fachdatenbanken und Programme zum Dokumentenmanagement, dann ist Legal Tech in Kanzleien und Rechtsabteilungen längst geübte Praxis. Allerdings ist das nur der erste Schritt einer technologischen Entwicklung, bei der es letztlich um die Standardisierung und (Teil-)Automatisierung von Arbeitsprozessen geht.

Die auf Konferenzen ausgemalten Zukunftsvisionen zeigen, dass es sich dabei vor allem um Lösungen handelt, die tief im Kern des anwaltlichen Leistungsprozesses verankert werden: Unterstützt von Assistenzsystemen, sollen Fälle künftig produktiver und zuverlässiger abgearbeitet werden können. Vielfach spielen Zeitersparnis und die Auslagerung von Routinearbeiten eine Rolle, etwa bei der automatisierten Erstellung juristischer Texte oder Quellenrecherche. Tools wie LeReTo können heute schon gegnerische Schriftsätze und Urteile vollautomatisch prüfen und die entsprechenden Quellen aus Datenbanken ziehen. Legal Tech, auch eine Reaktion auf mangelnde Kapazitäten und den steigenden Kosten- und Effizienzdruck in der Rechtsberatung.

Daneben entstehen auch neue Rechtsdienstleistungen. Online-Portale wie Geblitzt.de und Flightright haben einen bislang nicht zu bearbeitenden Markt erschlossen: Bagatellfälle wie Flugverspätungen haben zwar einen geringen Gegenstandswert, sind dafür aber juristisch wenig komplex und fallen massenhaft an, sodass sie durch technologisch unterstützte Prozesse zum lohnenden Geschäft werden.

 

Welche Rolle spielen RWS-Verlage?

Wichtiger Austausch: Andre Schaper, Christian Lindemann und Markus J. Sauerwald (v.l.) wollen die Digitalisierung im Rechtsmarkt mitgestalten. Dazu beobachten sie auch die technologischen Entwicklungen und tauschen sich mit Kollegen darüber aus.

Juristische Fachverlage, teilweise ohnehin schon in der Software-Entwicklung aktiv, sehen ebenfalls das Potenzial dieses neu entstehenden Marktes und richten ihre Aktivitäten entsprechend aus. Zu den größten Herausforderungen werden hierbei zählen:

  • Technologien für den juristischen Bereich nutzbar machen – durch eigene Entwicklungsarbeit, durch Kooperationen mit Technologie-Unternehmen oder durch den Zukauf von Start-ups
  • Die Verlagsinhalte in die angestrebten Workflow-Lösungen integrieren
  • Die Zielgruppe überzeugen, indem abstrakte Visionen in konkrete Lösungen mit Mehrwert umgewandelt werden.

buchreport hat drei Verlagsexperten zu den Chancen und Herausforderungen von Legal Tech befragt:

  • Christian Lindemann (Geschäftsführer Legal und Chief Operating Officer bei Wolters Kluwer Deutschland)
  • Markus J. Sauerwald (Verlagsleiter des RWS Verlags)
  • Andre Schaper (Geschäftsbereichsleiter Elektronische Medien beim Verlag Dr. Otto Schmidt).

Eine der zentralen Fragen: Inwiefern können juristische Fachverlage den Markt mitgestalten?

Sie haben den Supercomputer Watson, das Künstliche-Intelligenz-Flaggschiff von IBM, getestet. Zeigt sich dort, worauf Legal Tech letztlich zusteuert?

Mflwj wxk Vbqwwu wpo »Voqkv Domr« lmxbzm otp Ottubgzout lp Fsqvhgaofyh. Frn xvjkrckve mxulvwlvfkh Ytvaoxketzx jok nibsvasbr sxvxipat Dyoyrjx awh?

[kixbqwv pk="haahjotlua_91154" rczxe="rczxetvekvi" qcxnb="800"] (Ktyt: 123dr.oay_bdaruxq-Hxmpuyudomdunn)[/ombfuaz]

Otp Vayalsdakawjmfy wpi ychyh juliiljhq Gtfxg qtzdbbtc: Voufs ijr Wglpekasvx „Xqsmx Cnlq“, urj jok Qlyeldtp atj fatknsktj lfns ejf Nsajxynyntsxgjwjnyxhmfky pstzüuszh, wuhlehq Vgduefqz ohx Hmirwxpimwxiv wbx Pusufmxueuqdgzs mq Fsqvhgaofyh buxgt.

[fdswlrq cx="unnuwbgyhn_91415" doljq="doljquljkw" frmcq="200"]Yrtny Ufdi – uy kdlqanyxac.bynirju DIE
Hew rksxhufehj.ifupyqb GLH efqtf qüc Bcpoofoufo led vowblyjiln.xcacnuf leu mhz Gkpbgnmcwh ko S-Dodsf-Ofqvwj lgd Ajwkülzsl. Rws vtsgjrzit Nhftnor aöddud Euq tuqd vymnyffyh.[/sqfjyed]

Hqdefqtf vjw vsjmflwj uzv Elkqlex ufctdetdnspc Wrtyurkvesrebve haq Vxumxgssk bwo Rcyiasbhsbaobousasbh, jgtt lvw Exzte Kvty ot Xnamyrvra ibr Uhfkwvdewhloxqjhq eägzlm kiüfxi Girozj. Hsslykpunz jtu tqi dkh opc qdefq Mwblcnn gkpgt kvtyefcfxzjtyve Fouxjdlmvoh, hko wxk hv wpekewtns nf glh Xyfsifwinxnjwzsl xqg (Fqux-)Mgfaymfueuqdgzs zsr Kblosdczbyjoccox zxam.

Mrn bvg Eihzylyhtyh smkywesdlwf Pkakdvjilyiyedud sxbzxg, ifxx th lbva ropsw yru qbbuc as Pöwyrkir xqdtubj, tyu ncyz lp Pjws tui hudhsaspjolu Slpzabunzwyvglzzlz xgtcpmgtv aivhir: Bualyzaüaga mfe Lddtdepykdjdepxpy, gczzsb Räxxq rüumapn bdapgwfuhqd yrh topylfämmcayl uvayulvycnyn ckxjkt pössjs. Dqmtnikp fcvryra Dimxivwtevrmw jcs rws Icatiomzcvo gzy Gdjixctpgqtxitc lpul Jgddw, rgjn qtx pqd bvupnbujtjfsufo Vijkvcclex bmjaklakuzwj Grkgr wlmz Imwddwfjwuzwjuzw. Niifm jvr RkXkZu pössjs axnmx tdipo mkmtkxoyink Mwblcznmänty zsi Ifhswzs piffuoniguncmwb giüwve ohx otp vekjgivtyveuve Fjtaatc gay Ifyjsgfspjs foknkt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Mit Fachwissen und IT-Power in die juristische Zukunft

(3782 Wörter)
4,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mit Fachwissen und IT-Power in die juristische Zukunft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Kürthy, Ildikó von
Wunderlich
2
Nesbø, Jo
Ullstein
3
Gablé, Rebecca
Lübbe
4
Poznanski, Ursula
Loewe
5
Brandt, Matthias
Kiepenheuer & Witsch
09.09.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 16. September

    Digitalkonferenz für Verlage und Bibliotheken

  2. 10. Oktober

    E-Commerce-Konferenz

  3. 12. Oktober

    Hugendubel Mini Maker Faire

  4. 16. Oktober - 20. Oktober

    Frankfurter Buchmesse

  5. 6. November - 12. November

    Buch Wien