Mit diesen Bausteinen soll die Owlit-Datenbank wachsen

Aktuelle Anzeigenkampagne von Owlit (Grafik: Owlit / Screenshot: buchreport)

Neue Datenbanktechnologie, forcierte Beziehungen zum Buchhandel (s. aktuelles Anzeigenmotiv) und neue Angebote für die Kunden: Der RWS-Verlag Handelsblatt Fachmedien (u.a. „Der Betrieb“) investiert in den weiteren Ausbau seiner 2016 gestarteten Fachdatenbank Owlit. 

Nach den ersten Jahren im Markt steht für Handelsblatt-Fachmedien-Geschäftsführer Christoph Bertling die Erkenntnis, dass das Datenbankangebot funktioniert. Gleichwohl wurden einige Projekte und Investitionen angestoßen, mit denen sich Owlit im eng besetzten Markt gegenüber konkurrierenden Angeboten positionieren und auch neue Kunden gewinnen will:

  • Neue Technologie: Seit Anfang Juli läuft Owlit auf einer neuen Datenbanktechnologie, die der Verlag bei Wolters Kluwer (fungiert hier als reiner Technologiedienstleister) eingekauft hat. Die technische Aufrüstung, u.a. mit neuer Startseite und Suchtechnologie, war demnach nötig, weil die alte Datenbanklösung die gewachsene Content-Menge nicht mehr sauber abbilden konnte.
  • Vertriebsweg Buchhandel: Der Vertrieb über den Buchhandel soll forciert werden. Während die Fachzeitschriften des Verlags auf einen Buchhandelsvertriebs-Anteil von über 60% kommen, hakt es bei der Datenbank noch. Um den Buchhandel auch beim Digitalgeschäft mit ins Boot zu holen, hat der Verlag daher die Kampagne „Wir glauben an den Buchhandel“ gestartet, einhergehend mit besseren Konditionen für Buchhändler im Aktionszeitraum (1.9.–31.12.) sowie eine Auszeichnung als „Owlit Premium Buchhändler 2020“ für besonders gute Verkäufe.
  • Portfolio: Owlit richtet sich schwerpunktmäßig an Unternehmen sowie deren Berater. Aktuell liefern 16 weitere Verlage Inhalte für das Portal. Künftig sollen die Module auf Verlagsbasis auch um Module ergänzt werden, bei denen die Inhalte verlagsübergreifend thematisch gebündelt werden.
  • Neue Angebote: Geplant ist u.a. ein Prepaid-Modell, mit dem Kunden zusätzlich zu ihrem bestehenden Abonnement einzelne Produkte auf Zeit dazubuchen können. Dazu kauft der Kunde – wie bei dem aus dem Mobiltelefoniebereich bekannten Modell – einen Gutschein, dessen Guthaben er schrittweise verbraucht.

Mehr zu den Plänen von Handelsblatt Fachmedien für Owlit lesen Sie im kommenden buchreport.express 28/2019, verfügbar ab Donnerstag (11.7.) als gedruckte Ausgabe und bereits ab Mittwochabend als E-Paper.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mit diesen Bausteinen soll die Owlit-Datenbank wachsen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*