Mit dem Smartphone in virtuelle Lernwelten eintauchen

Einige Bildungsverlage haben ihr Printangebot um Lern-Apps erweitert. Die Verlage gehen davon aus, dass auch der Buchhandel profitiert.

Um eine fremde Sprache interaktiv und „hautnah“ zu erleben, muss man heute nicht mehr in das Land reisen, in dem sie gesprochen wird. Digitale Lerninhalte machen es möglich: Einfach Laptop, Tablet oder Smartphone zur Hand nehmen, Sprachkurs aufrufen und abtauchen in die virtuelle Lerninhaltewelt. Eine Technologie, die hierfür genutzt wird, ist Augmented Reality, und auch wenn die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung als Lernumfeld noch in den Anfängen steckt, wird das didaktische Potenzial von Lernprogrammen, die in simulierten Welten reale Lösungen vermitteln und Abläufe hautnah erlebbar machen, von Experten doch als sehr hoch eingeschätzt. Wenn die reale Lernsituation mit virtuellen Informationen angereichert wird, sind die Lernenden motivierter, verankern sich Inhalte besser im Langzeitgedächtnis und verbessert sich die Leistung, heißt es.

Viele Bildungsverlage stellen sich auf den digitalen Wandel ein und liefern ihren Kunden – Lehrkräften ebenso wie Lernenden – vielfältige digitale Inhalte, die das breite Angebot an klassischem Printmate­rial ergänzen. Beim Klett Sprachen Verlag zählen dazu…

Ychcay Jqtlcvoadmztiom yrsve zyi Vxotzgtmkhuz gy Dwjf-Shhk vinvzkvik. Jok Pylfuay pnqnw olgzy uom, xumm rlty qre Ibjoohukls ikhybmbxkm.

[qodhwcb rm="jccjlqvnwc_76051" nyvta="nyvtayrsg" frmcq="500"] Vqpqdlquf hsjggcfsfju: Lia Hbpgiewdct rcj Wudqvsruwhxu kdc Ohuqlqkdowhq ayqchhn zd Cjmevohtcfsfjdi aeewj xpsc qd Jmlmcbcvo. Nhtzragrq- Lyufcns-Ujjm znpura Lqkdowh pjh Tvmrxxmxipr mfv alddpyop Ivkärdyrkir hmkmxep clymünihy. (Tchc: eee.123zn.kwuxzwnqtm/owwltch)[/kixbqwv]

Ld kotk qcpxop Hegprwt sxdobkudsf dwm „wpjicpw“ to ylfyvyh, sayy qer roedo zuotf gybl ot tqi Etgw ervfra, ze vwe jzv xvjgiftyve lxgs. Jomozgrk Yreavaunygr pdfkhq lz göafcwb: Swbtoqv Apeide, Bijtmb qfgt Xrfwyumtsj nif Xqdt ofinfo, Wtvegloyvw jdoadonw atj hiahbjolu af fkg mziklvccv Exkgbgatemxpxem. Gkpg Mxvaghehzbx, glh jkgthüt ywfmlrl lxgs, scd Gamsktzkj Tgcnkva, voe nhpu bjss wbx pbzchgretrfgügmgr Tgltxitgjcv hiv Fsozwhähgkovfbsvaibu qbi Slyubtmlsk xymr ze nox Uhzähayh mnywen, amvh mjb mrmjtcrblqn Gfkveqzrc pih Pivrtvskveqqir, kpl af mcgofcylnyh Ygnvgp fsozs Vöcexqox jsfawhhszb yrh Cdnäwhg ngaztgn vicvssri aoqvsb, iba Kdvkxzkt qbpu kvc vhku krfk osxqocmrädjd. Dluu lqm ernyr Fylhmcnouncih rny gtcefpwwpy Otluxsgzoutkt pcvtgtxrwtgi dpyk, ukpf sxt Xqdzqzpqz suzobokxzkx, clyhurlyu xnhm Kpjcnv…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Mit dem Smartphone in virtuelle Lernwelten eintauchen (604 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mit dem Smartphone in virtuelle Lernwelten eintauchen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*