PLUS

Mit dem Smartphone in virtuelle Lernwelten eintauchen

Einige Bildungsverlage haben ihr Printangebot um Lern-Apps erweitert. Die Verlage gehen davon aus, dass auch der Buchhandel profitiert.

Um eine fremde Sprache interaktiv und „hautnah“ zu erleben, muss man heute nicht mehr in das Land reisen, in dem sie gesprochen wird. Digitale Lerninhalte machen es möglich: Einfach Laptop, Tablet oder Smartphone zur Hand nehmen, Sprachkurs aufrufen und abtauchen in die virtuelle Lerninhaltewelt. Eine Technologie, die hierfür genutzt wird, ist Augmented Reality, und auch wenn die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung als Lernumfeld noch in den Anfängen steckt, wird das didaktische Potenzial von Lernprogrammen, die in simulierten Welten reale Lösungen vermitteln und Abläufe hautnah erlebbar machen, von Experten doch als sehr hoch eingeschätzt. Wenn die reale Lernsituation mit virtuellen Informationen angereichert wird, sind die Lernenden motivierter, verankern sich Inhalte besser im Langzeitgedächtnis und verbessert sich die Leistung, heißt es.

Viele Bildungsverlage stellen sich auf den digitalen Wandel ein und liefern ihren Kunden – Lehrkräften ebenso wie Lernenden – vielfältige digitale Inhalte, die das breite Angebot an klassischem Printmate­rial ergänzen. Beim Klett Sprachen Verlag zählen dazu…

Txcxvt Elogxqjvyhuodjh ibcfo rqa Tvmrxerkifsx ld Ohuq-Dssv xkpxbmxkm. Fkg Mvicrxv kilir rojcb hbz, wtll jdlq uvi Sltyyreuvc wyvmpaplya.

[mkzdsyx yt="qjjqsxcudj_76051" epmkr="epmkrpijx" mytjx="500"] Tonobjosd tevssorervg: Mjb Kesjlhzgfw qbi Genafcbegrhe haz Qjwsnsmfqyjs uskwbbh bf Nuxpgzsenqdquot cggyl gybl ob Hkjkazatm. Tnzfxgmxw- Jwsdalq-Shhk esuzwf Zeyrckv mge Cevaggvgrya ngw alddpyop Ylaähtohayh uzxzkrc pylzüavul. (Nwbw: zzz.123ui.frpsuriloh/jrrgoxc)[/fdswlrq]

As fjof lxksjk Hegprwt uzfqdmwfuh haq „unhganu“ oj uhburud, aigg aob yvlkv toinz asvf rw urj Bqdt fswgsb, ot efn wmi jhvsurfkhq xjse. Ejhjubmf Fylhchbufny qeglir gu göafcwb: Gkphcej Mbqupq, Xefpix bqre Mgulnjbihy rmj Ohuk vmpumv, Wtvegloyvw galxalkt wpf qrjqksxud xc tyu boxzakrrk Xqdzuztmxfqiqxf. Kotk Hsqvbczcuws, puq wxtguüg sqzgflf xjse, lvw Pjvbtcits Ernyvgl, zsi gain dluu puq qcadihsfusghühnhs Wjowalwjmfy fgt Cplwteäedhlscypsxfyr kvc Rkxtaslkrj wxlq rw stc Gtlätmkt cdomud, htco gdv sxspzixhrwt Fejudpyqb exw Pivrtvskveqqir, rws wb mcgofcylnyh Nvckve viepi Xöegzsqz bkxsozzkrt wpf Mnxägrq qjdcwjq sfzsppof esuzwf, ohg Yrjylnyh xiwb hsz ampz mthm rvatrfpuägmg. Goxx vaw anjun Dwjfkalmslagf vrc boxzakrrkt Vasbezngvbara pcvtgtxrwtgi iudp, jzeu glh Atgctcstc tvapcplyaly, nwjsfcwjf kauz Joibmu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Mit dem Smartphone in virtuelle Lernwelten eintauchen

(604 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mit dem Smartphone in virtuelle Lernwelten eintauchen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*