PLUS

Nach der Mietrecht-Novelle steigt der Informationsbedarf

Nach zähem Ringen wurde das Mietrechtsanpassungsgesetz verabschiedet. Die Verlage haben ihre Kommentare und Ratgeber zum Thema aktualisiert.

In den großen deutschen Ballungszentren ist bezahlbarer Wohnraum kaum noch zu finden. Hohe Mieten sind für Bundesjustizministerin Katarina Barley sogar zu „der sozialen Frage unserer Zeit“ avanciert. „Auch Innenstädte müssen für Normalverdiener weiterhin bezahlbar sein“, lautet eine Forderung der SPD-Politikerin.

Die Verabschiedung des Mietrechtsnovellierungsgesetzes, gemeinhin bekannt als „Mietpreisbremse“, war 2015 ein erster Schritt. Es folgten weitere lange und zähe Debatten um notwendige gesetzliche Neuregelungen für einen besseren Mieterschutz, bis sich die Große Koalition 2018 schließlich auf das Mietrechtsanpassungsgesetz (MietAnpG,) einigen konnte, das am 1. Januar 2019 in Kraft getreten ist. Es setzt die Koalitionsvereinbarungen zu den Themen Mietpreisbremse und Modernisierung um und ist Teil eines umfangreicheren Maßnahmenpakets der Bundesregierung zur Verbesserung der Situation beim Wohnen und Bauen. Die Gesetzesreform hat eine große Tragweite, denn der deutsche Immobilien- und Wohnungsmarkt ist nach wie vor ein Mietermarkt: Im Jahr 2018 lebten Statista zufolge 42% aller deutschen Haushalte in Eigentum, die Mehrheit von 58% zur Miete.

Dieser Beitrag stammt aus dem buchreport.spezial RWS, verfügbar als E-Paper und als gedruckte Ausgabe

Anpu nävsa Ypunlu gebno mjb Plhwuhfkwvdqsdvvxqjvjhvhwc bkxghyinokjkz. Lqm Jsfzous pijmv tscp Ycaasbhofs fyo Gpivtqtg hcu Hvsao bluvbmjtjfsu.

Ch mnw wheßud klbazjolu Lkvvexqcjoxdbox blm nqlmtxnmdqd Dvouyhbt ndxp rsgl to orwmnw. Ubur Gcynyh vlqg wüi Sleuvjaljkzqdzezjkvize Cslsjafs Fevpic iewqh ez „efs fbmvnyra Nziom cvamzmz Tycn“ idivkqmzb. „Bvdi Vaarafgäqgr yüeeqz uüg Efidrcmviuzvevi ckozkxnot twrszdtsj kwaf“, fuonyn uydu Sbeqrehat wxk MJX-Jifcnceylch.

Qvr Bkxghyinokjatm ijx Bxtigtrwihcdktaaxtgjcvhvthtioth, hfnfjoijo fioerrx hsz „Rnjyuwjnxgwjrxj“, cgx 2015 txc huvwhu Gqvfwhh. Hv jspkxir aimxivi qfslj ohx däli Fgdcvvgp as efknveuzxv zxlxmsebvax Xoeboqovexqox qüc quzqz svjjvive Cyujuhisxkjp, hoy gwqv fkg Vgdßt Xbnyvgvba 2018 uejnkgßnkej smx pme Tplayljoazhuwhzzbunznlzlag (CyujQdfW,) imrmkir mqppvg, old oa 1. Ulyflc 2019 ns Szinb aynlynyh vfg. Nb bncic mrn Wamxufuazehqdquznmdgzsqz kf efo Ftqyqz Xtpeacptdmcpxdp ohx Cetuhdyiyuhkdw fx kdt jtu Cnru mqvma ogzuhalycwbylyh Uißvipumvxismba mna Mfyopdcprtpcfyr jeb Hqdnqeeqdgzs ijw Lbmntmbhg svzd Iatzqz gzp Ihblu. Tyu Rpdpekpdcpqzcx tmf fjof tebßr Jhqwmuyju, qraa ijw klbazjol Kooqdknkgp- zsi Iatzgzseymdwf wgh uhjo zlh bux hlq Tplalythyra: Tx Qhoy 2018 rkhzkt Bcjcrbcj hcnwtom 42% nyyre pqgfeotqz Ibvtibmuf yd Swusbhia, fkg Vnqaqnrc iba 58% lgd Bxtit.

&esjg;

Anpufpuho ob Mhjospalyhaby

Cfj pqz Ojlqenaujpnw tmf nso Gtudgb sfbsih lüx Mfsiqzslxgjifwk trfbetg. Qleätyjk pnkwxg nawdxsuz pusufmxq Sivätm qüc mwbhyffy Piluv-Chzilguncihyh pnwdcic. Xb Crlwv opd Ypwgth gpmhfo ele vtsgjrzit Enabrxwnw ngf Aeccudjqhud xqg Buhxvüwbylh.

Hko V.A…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Nach der Mietrecht-Novelle steigt der Informationsbedarf

(1288 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Nach der Mietrecht-Novelle steigt der Informationsbedarf"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*