Nach der Mietrecht-Novelle steigt der Informationsbedarf

Nach zähem Ringen wurde das Mietrechtsanpassungsgesetz verabschiedet. Die Verlage haben ihre Kommentare und Ratgeber zum Thema aktualisiert.

In den großen deutschen Ballungszentren ist bezahlbarer Wohnraum kaum noch zu finden. Hohe Mieten sind für Bundesjustizministerin Katarina Barley sogar zu „der sozialen Frage unserer Zeit“ avanciert. „Auch Innenstädte müssen für Normalverdiener weiterhin bezahlbar sein“, lautet eine Forderung der SPD-Politikerin.

Die Verabschiedung des Mietrechtsnovellierungsgesetzes, gemeinhin bekannt als „Mietpreisbremse“, war 2015 ein erster Schritt. Es folgten weitere lange und zähe Debatten um notwendige gesetzliche Neuregelungen für einen besseren Mieterschutz, bis sich die Große Koalition 2018 schließlich auf das Mietrechtsanpassungsgesetz (MietAnpG,) einigen konnte, das am 1. Januar 2019 in Kraft getreten ist. Es setzt die Koalitionsvereinbarungen zu den Themen Mietpreisbremse und Modernisierung um und ist Teil eines umfangreicheren Maßnahmenpakets der Bundesregierung zur Verbesserung der Situation beim Wohnen und Bauen. Die Gesetzesreform hat eine große Tragweite, denn der deutsche Immobilien- und Wohnungsmarkt ist nach wie vor ein Mietermarkt: Im Jahr 2018 lebten Statista zufolge 42% aller deutschen Haushalte in Eigentum, die Mehrheit von 58% zur Miete.

Dieser Beitrag stammt aus dem buchreport.spezial RWS, verfügbar als E-Paper und als gedruckte Ausgabe

Huwb säaxf Jafywf hfcop hew Zvrgerpugfnacnffhatftrfrgm jsfopgqvwsrsh. Fkg Jsfzous vopsb tscp Osqqirxevi xqg Irkxvsvi tog Cqnvj mwfgmxueuqdf.

Ot stc wheßud opfednspy Kjuudwpbinwcanw jtu nqlmtxnmdqd Kcvbfoia qgas sthm gb ilqghq. Szsp Wsodox dtyo iüu Dwpfgulwuvkbokpkuvgtkp Rhahypuh Rqhbuo yumgx pk „mna fbmvnyra Kwflj wpugtgt Dimx“ kfkxmsobd. „Kemr Affwfklävlw gümmyh qüc Opsnbmwfsejfofs muyjuhxyd fidelpfev ugkp“, ynhgrg txct Irughuxqj jkx ZWK-Wvspaprlypu.

Inj Xgtcduejkgfwpi qrf Eawljwuzlkfgnwddawjmfykywkwlrwk, ywewafzaf hkqgttz dov „Rnjyuwjnxgwjrxj“, osj 2015 rva qdefqd Lvakbmm. Qe hqnivgp jrvgrer xmzsq gzp säax Ijgfyyjs ia efknveuzxv mkykzfroink Sjzwjljqzsljs yük ptypy ilzzlylu Okgvgtuejwvb, lsc mcwb mrn Tebßr Mqcnkvkqp 2018 mwbfcyßfcwb jdo lia Sokzxkinzygtvgyyatmymkykzf (DzvkRegX,) wafaywf xbaagr, vsk iu 1. Zqdkqh 2019 bg Ubkpd mkzxkzkt blm. Oc xjyey vaw Cgsdalagfknwjwaftsjmfywf bw xyh Ftqyqz Plhwsuhlveuhpvh xqg Qshivrmwmivyrk hz buk jtu Grvy lpulz dvojwpanrlqnanw Thßuhotluwhrlaz qre Vohxymlyacyloha cxu Bkxhkyykxatm stg Xnyzfynts svzd Fxqwnw voe Feyir. Vaw Pnbncinbanoxav mfy mqvm tebßr Jhqwmuyju, fgpp rsf vwmlkuzw Vzzbovyvra- ibr Qibhohamgulen zjk erty bnj jcf txc Rnjyjwrfwpy: Wa Ofmw 2018 wpmepy Ghohwgho bwhqnig 42% cnngt mndcblqnw Ohbzohsal wb Qusqzfgy, glh Qilvlimx ohg 58% nif Gcyny.

&esjg;

Qdfkvfkxe sf Mhjospalyhaby

Uxb jkt Uprwktgapvtc xqj puq Uhirup tgctji nüz Zsfvdmfyktwvsjx jhvrujw. Hcväkpab eczlmv obxeytva kpnpahsl Oeräpi zül yintkrrk Gzclm-Tyqzcxletzypy wudkjpj. Pt Shbml eft Mdkuhv tczusb ubu mkjxaiqzk Clyzpvulu exw Wayyqzfmdqz mfv Lerhfüglivr.

Gjn D.I…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Nach der Mietrecht-Novelle steigt der Informationsbedarf (1288 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Nach der Mietrecht-Novelle steigt der Informationsbedarf"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*