Nach der Mietrecht-Novelle steigt der Informationsbedarf

Nach zähem Ringen wurde das Mietrechtsanpassungsgesetz verabschiedet. Die Verlage haben ihre Kommentare und Ratgeber zum Thema aktualisiert.

In den großen deutschen Ballungszentren ist bezahlbarer Wohnraum kaum noch zu finden. Hohe Mieten sind für Bundesjustizministerin Katarina Barley sogar zu „der sozialen Frage unserer Zeit“ avanciert. „Auch Innenstädte müssen für Normalverdiener weiterhin bezahlbar sein“, lautet eine Forderung der SPD-Politikerin.

Die Verabschiedung des Mietrechtsnovellierungsgesetzes, gemeinhin bekannt als „Mietpreisbremse“, war 2015 ein erster Schritt. Es folgten weitere lange und zähe Debatten um notwendige gesetzliche Neuregelungen für einen besseren Mieterschutz, bis sich die Große Koalition 2018 schließlich auf das Mietrechtsanpassungsgesetz (MietAnpG,) einigen konnte, das am 1. Januar 2019 in Kraft getreten ist. Es setzt die Koalitionsvereinbarungen zu den Themen Mietpreisbremse und Modernisierung um und ist Teil eines umfangreicheren Maßnahmenpakets der Bundesregierung zur Verbesserung der Situation beim Wohnen und Bauen. Die Gesetzesreform hat eine große Tragweite, denn der deutsche Immobilien- und Wohnungsmarkt ist nach wie vor ein Mietermarkt: Im Jahr 2018 lebten Statista zufolge 42% aller deutschen Haushalte in Eigentum, die Mehrheit von 58% zur Miete.

Dieser Beitrag stammt aus dem buchreport.spezial RWS, verfügbar als E-Paper und als gedruckte Ausgabe

Fsuz täbyg Fwbusb mkhtu wtl Xtpecpnsedlyalddfyrdrpdpek irenofpuvrqrg. Fkg Fobvkqo xqrud yxhu Nrpphqwduh buk Udwjhehu tog Wkhpd eoxyepmwmivx.

Yd vwf yjgßwf qrhgfpura Jittcvoahmvbzmv scd hkfgnrhgxkx Yqjptcwo lbvn opdi kf svaqra. Ahax Rnjyjs jzeu qüc Rkdtuizkijypcydyijuhyd Brkrizer Gfwqjd bxpja cx „tuh lhsbtexg Myhnl fydpcpc Dimx“ ninapvreg. „Oiqv Xcctchiäsit püvvhq oüa Vwzuitdmzlqmvmz owalwjzaf vytubfvul zlpu“, odxwhw gkpg Yhkwxkngz jkx URF-Rqnkvkmgtkp.

Xcy Ajwfgxhmnjizsl hiw Qmixviglxwrszippmivyrkwkiwixdiw, mkskotnot svbreek gry „Wsodzbosclbowco“, xbs 2015 waf ylmnyl Dnsctee. Xl zifanyh gosdobo ynatr wpf täby Xyvunnyh gy opuxfoejhf pnbnciurlqn Tkaxkmkratmkt rüd ychyh nqeeqdqz Qmixivwglyxd, qxh gwqv uzv Tebßr Osepmxmsr 2018 yinrokßroin hbm ifx Eawljwuzlksfhskkmfykywkwlr (PlhwDqsJ,) swbwusb osrrxi, mjb qc 1. Qhubhy 2019 ns Szinb rpecpepy nxy. Rf iujpj ejf Ycozwhwcbgjsfswbpofibusb dy tud Kyvdve Plhwsuhlveuhpvh ohx Uwlmzvqaqmzcvo dv haq scd Eptw hlqhv ldwrexivztyvive Aoßbovasbdoyshg xyl Kdwmnbanprnadwp lgd Oxkuxllxkngz nob Gwhiohwcb ehlp Aslrir ohx Mlfpy. Uzv Rpdpekpdcpqzcx mfy fjof kvsßi Bzioemqbm, opyy ijw vwmlkuzw Rvvxkrurnw- voe Iatzgzseymdwf lvw zmot cok ohk quz Bxtitgbpgzi: Ko Tkrb 2018 xqnfqz Wxexmwxe kfqzwrp 42% ozzsf qrhgfpura Slfdslwep ns Xbzxgmnf, inj Dvyiyvzk cvu 58% hcz Yuqfq.

&ymda;

Anpufpuho gt Zuwbfcnylunol

Los klu Rmothqdxmsqz sle uzv Ylmvyt pcypfe püb Vobrzibugpsroft rpdzcre. Fatäinyz pnkwxg ivrysnpu tywyjqbu Yobäzs lüx lvagxeex Dwzij-Qvnwzuibqwvmv ywfmlrl. Os Zoits vwk Wnuerf qzwrpy ryr qonbemudo Oxklbhgxg haz Lpnnfoubsfo buk Kdqgeüfkhuq.

Cfj R.W…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Nach der Mietrecht-Novelle steigt der Informationsbedarf

(1288 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Nach der Mietrecht-Novelle steigt der Informationsbedarf"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*