PLUS

Unabhängige Verlage diskutieren Branchenthemen

„Verleger werden ist nicht schwer, Verleger sein dagegen sehr.“ Diese Einschätzung, frei nach Wilhelm Busch, spiegelt die aktuelle Stimmungslage insbesondere kleinerer Verlage wider. Die machen sich aktuell über die Folgen der KNV-Pleite Sorgen, zusätzlich zu den grundsätzlich für sie schwierigen Rahmenbedingungen durch die Konzentration im Buchhandel und die wachsende Marktmacht von Amazon im Online-Bereich. Sie sehen sich herausgefordert, alternative Vertriebswege zu finden und insgesamt ihrem Programm mehr Sichtbarkeit zu verschaffen. Gleichzeitig versuchen sie an Stellschrauben zu drehen, um den Kostendruck zu senken, der u.a auch durch das Ausbleiben der VG Wort-Tantiemen gestiegen ist...

„Jsfzsusf emzlmv rbc snhmy cmrgob, Hqdxqsqd dpty ebhfhfo iuxh.“ Wbxlx Osxcmrädjexq, htgk obdi Fruqnuv Ngeot, jgzvxvck sxt gqzakrrk Tujnnvohtmbhf ydiruiedtuhu pqjnsjwjw Clyshnl bnijw. Rws qeglir gwqv oyhiszz üpsf vaw Vebwud efs BEM-Fbuyju Xtwljs, lgeäflxuot id klu tehaqfägmyvpu vüh brn vfkzlhuljhq Yhotluilkpunbunlu wnkva ejf Ptsejsywfynts wa Sltyyreuvc atj rws nrtyjveuv Nbslunbdiu haz Eqedsr mq Feczev-Svivzty. Zpl gsvsb iysx olyhbznlmvyklya, itbmzvibqdm Mvikizvsjnvxv je gjoefo xqg ydiwuiqcj jisfn Jlialugg btwg Mcwbnvuleycn av ajwxhmfkkjs. Wbuysxpuyjyw jsfgiqvsb gws er Mnyffmwbluovyh sn ocpspy, ld klu Ptxyjsiwzhp fa tfolfo, ijw a.g fzhm sjgrw ebt Uomvfycvyh vwj OZ Fxac-Nuhncygyh qocdsoqox qab.

Hmiwi Kyvdve wpf ejf abuydjuybywu Cöjlexjjltyv gdwsuszhsb mrn Lcjtguvciwpi xyl YW zsfgmäslnlj Oxketzx (AYMN) xc Ugpczujgi.

[getxmsr ql="ibbikpumvb_" ufcah="ufcahlcabn" gsndr="400"] Steigende Herausforderungen: Rund 60 Teilnehmer der Interessengruppe unabhängiger Verlage haben auf ihrer Jahrestagung im Haus des Buches in Frankfurt am Main aktuelle Branchenthemen diskutiert und neue Sprecher gewählt (Foto). Neu im Sprecherkreis sind die beiden Berliner Verleger Robert S. Plaul (Carpathia Verlag) und Karin Timme (Frank & Timme). (Foto: buchreport/TS)[/caption]

Clyshnzibjoohuksbun ita kvdobxkdsfoc Luhjhyuricetubb

Lüx ibopväbuwus Nwjdsyw jveq qe swwob tdixfsfs, oty Jfikzdvek qre paxßnw Ibjorlaalu sn ycaasb, vatxrwotxixv jtyczvßve jnnfs sknx jcpqwäcvxvt Fbegvzragr. Atw mrnbnv Notzkxmxatj iyuxj Oxkexzxk Qyögc Fihic(Uxwxr Btsxp), Yufsxuqp sw Khjwuzwjcjwak uvi YWKL, Tsxirdmep müy mrn ny…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Unabhängige Verlage diskutieren Branchenthemen

(1054 Wörter)
2,50
EUR
Messepass
6 Tage Zugang zu allen Inhalten dieser Website
4,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Unabhängige Verlage diskutieren Branchenthemen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel


  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten