Mehr hoffen als klagen

Das aktuell maue Frühsommergeschäft drückt zwar ein bisschen auf die Stimmung, aber viele Buchhandlungen sind fürs 2. Halbjahr 2013 durchaus optimistisch. Das zeigen die 335 Rückmeldungen auf eine aktuelle buchreport-Umfrage im Sortimentsbuchhandel:
  • 40% erwarten ein besseres Abschneiden als 2012.
  • 33% rechnen mit Umsätzen auf Vorjahresniveau.
  • 27% befürchten eine Verschlechterung.
Während der Anteil der Pessimisten in allen Unternehmensgrößenklassen konstant ist, steigt der Optimismus offenbar mit dem Umsatzvolumen: Von den Buchhandlungen mit einem Umsatz von 1 Mio Euro aufwärts hegen sogar 46% Wachstumserwartungen, von den kleinen Buchhandlungen bis 500000 Euro Jahresumsatz „nur“ 36%.
Für Hoffnungen sorgen laut Umfragekommentaren „starke neue Titel“. Vor allem in der Belletristik, der Hauptumsatzsäule des Buchhandels, machten die von den Verlagen ausgesandten Leseexemplare Mut. Allerdings liegt gerade bei den Romanen die Latte hoch: Mitte Juli 2012 hatte sich der erste „Shades of Grey“-Band als meistverkaufter Titel etabliert. Die Bestseller-Trilogie hatte letztlich das komplette 2. Halbjahr geprägt und maßgeblichen Anteil am vorjährigen Umsatzplus in den Sommermonaten bis in den Oktober hinein.
Mehr zum Thema lesen Sie im aktuellen buchreport.express 31/2013 (hier zu bestellen). 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mehr hoffen als klagen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Umsätze mit physischen Hörbüchern weiter rückläufig  …mehr
  • Verlagsgruppe Oetinger regelt Remissionen neu  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten