Mehr Ausbildungsstellen im Einzelhandel

Der Einzelhandel hat sein Ausbildungsangebot erneut ausgebaut, berichtet der Handelsverband HDE mit Verweis auf aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Zwischen Oktober 2018 und Juli 2019 wurden demnach in Deutschland angeboten:

  • 35.000 Ausbildungsstellen für Kaufleute im Einzelhandel
  • 21.000 Ausbildungsstellen für Verkäufer
  • 1500 Ausbildungsplätze für den neuen Beruf Kaufleute im E-Commerce
  • 9600 Stellen bei den dreijährigen Abiturientenprogrammen.

„Die Karriere mit Lehre ist im Einzelhandel nach wie vor die Regel. So haben 80 Prozent der Führungskräfte in der Branche ihre Karriere mit einer Ausbildung begonnen“, betont HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Doch auch die Handelsunternehmen spüren bei der Nachwuchssuche den demografischen Wandel und den anhaltenden Trend zur Akademisierung: Ende Juli waren noch etliche Ausbildungsplätze unbesetzt. Gesucht wurden noch etwa 28.000 Auszubildende, davon 16.000 für die Ausbildung Kaufleute im Einzelhandel, 11.500 Verkaufsazubis sowie 500 Kaufleute im E-Commerce.

Deshalb setze der HDE jetzt auf die Unterstützung der Bundesagentur für Arbeit und auch seine eigene „Jetzt schon Profi“-Kampagne, bei der er zusammen mit 17 Handelsunternehmen über Ausbildungs- und Karrierechancen im Einzelhandel informiert. Außerdem versuchen Unternehmen durch weitere Anreize Nachwuchskräfte zu gewinnen. Gerade wurden die tariflichen Ausbildungsvergütungen im Einzelhandel angehoben.

Kommentare

1 Kommentar zu "Mehr Ausbildungsstellen im Einzelhandel"

  1. Es fragt sich bei diesen Zahlen dann nur: Wieviel schließen dann letztendlich einen Ausbildungsvertrag mit einer Buchhandlung ab?
    Auch das Wort ,Karriere` ist in der Buchbranche etwas fragwürdig.
    Notwendig wäre, dass sich der Börsenverein im Verbund mit den Landesverbänden mehr für den Beruf Buchhändler/- in einsetzt.
    Trotz der vielen anderen Medien wird es weiterhin Bücher geben
    Entscheidend ist der Fokus auf die Beratung zu setzen und dazu auf die Kenntnisse in Literatur.
    Der Buchhandel benötigt vor allem junge Buchhändler/-innen die mit Überzeugung und der Liebe zu den Büchern diese auch dann gut in Gesprächen mit den Kunden/- innen einer Buchhandlung verkaufen können.
    Und dazu benötigt es auch viel Einsatz an den jeweiligen Fachklassen des Buchhandels an den Berufsschulen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Erfolgreich werben auf Facebook und Instagram  …mehr
  • Unabhängige Verlage: Kritik an den Auslistungen von Libri  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten