Mayersche: Zukunft liegt in der Nachbarschaft

Die Verschiebung der Mediennutzung und Amazon haben den Buchmarkt umgekrempelt, sagt Mayersche-Chef Hartmut Falter dem „Handelsblatt“. Im Beitrag „Der Luxusverkäufer“ (Ausgabe vom 2.3. und online als „Wie sich der Mayersche-Chef im Kampf gegen Amazon behauptet“ hier) porträtiert die Zeitung die Konzepte der Buchhandelskette.

Die Mayersche setzt darauf, aus dem Übel der schwindenden Leserschaft ein Verkaufsargument zu machen: Das Buch werde zum Luxusprodukt, die Filiale zu einem Ort der Muße, heißt es im „Handelsblatt“. Die Kunden haben dort Zeit für sich selbst und bekommen außer einem guten Buch noch ein „Rundum-wohlfühl-Paket“ geboten mit Beratung, Kaffeeangeboten und Literaturautomat, aus dem man sich auch nach Ladenschluss Bücher ziehen kann.

Bei allem „Feel-Good“ dürfe der Anschluss an die technischen Neuerungen nicht unter den Tisch fallen, schreibt das „Handelsblatt“: „Ohne funktionierenden Onlineshop wird auch die Mayersche Buchhandlung mittelfristig nicht erfolgreich sein. Noch arbeitet Falter an einem adäquaten System, das die Kunden davon überzeugen kann, bei der Mayerschen Buchhandlung zu bestellen und nicht bei Amazon. Dafür wird gerade die Technik aufgerüstet.“

Doch damit allein sei der Online-Konkurrenz nicht beizukommen. Die Mayersche wächst daher dorthin, wo der Nachwuchs fehlt und die Versorgung wegbricht. Der Trend gehe mehr und mehr zu kleineren Filialen in den Stadtteilen, sagt Falter. Viele Kunden legen Wert darauf, in ihrer Nachbarschaft einzukaufen: „Dort wachsen wir stark.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mayersche: Zukunft liegt in der Nachbarschaft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Hilfsprogramme für Indie-Buchhändler nehmen Fahrt auf  …mehr
  • Dienstleister halten Draht zu den Kunden heiß  …mehr
  • Online-Nachfrage und Fahrradservice bleiben  …mehr
  • Stationäre Qualitäten im Webauftritt spiegeln  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten