buchreport

Massiver Angriff auf die Preisbindung

Einen „massiven Angriff von Amazon auf die Preisbindung“ meldet der Börsenverein. Grund: Der Online-Buch- händler bietet unter amazon.at Kunden mit einer Lieferadresse in Österreich im Oktober einen Rabatt von 10% auf alle Bücher an.

Mit diesem Angebot sollten „bewusst grenzüberschreitende Verkäufe zur Umgehung der Preisbindung stimuliert werden“, erklärt dazu Börsenvereins-Justiziar Christian Sprang. „Bislang hatte Amazon österreichische Kunden entweder überhaupt nicht über amazon.de beliefert oder jedenfalls nicht unter den deutschen Preisen, so dass die dreiprozentige Umsatzsteuerdifferenz in der Regel von den Portokosten aufgefressen wurde. Diese Praxis gibt Amazon nun auf und geht damit faktisch zum Generalangriff auf die Preisbindung über beziehungsweise lässt einen Testballon dafür steigen.“
 
Börsenverein und Preisbindungstreuhänder haben nach Sprangs Angaben keine Möglichkeit, gegen den Vorstoß des Online-Buchhändlers vorzugehen. Grund: Das Angebot verletzt weder das deutsche noch das österreichische Buchpreisbindungsgesetz, weil der grenzüberschreitende Handel aufgrund der EU-Vorgaben preisfrei erfolgen muss.

Sprang: „Es ist an den Verlagen, dies mit Amazon zu klären.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Massiver Angriff auf die Preisbindung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Mayersche in Aachen: Innovationslabor mit viel Café  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Humboldt Buchhandlung setzt auf nachhaltig interessierte Kunden  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten