Maskenpflicht im Handel gilt weiterhin

Die Gesundheitsminister der Länder haben dem Vorstoß vom Wochenende, die Maskenpflicht im Handel abzuschaffen, eine Absage erteilt. Es dürfe nicht der falsche Eindruck entstehen, die Pandemie wäre vorbei, erfuhr die dpa nach einer gemeinsamen Schaltkonferenz der Landesminister mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) aus Teilnehmerkreisen.

Zuvor war diskutiert worden, inwieweit die Pflicht zum Mund-Nasen-Schutz in Geschäften noch notwendig ist. Die Debatte hatte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) angestoßen, indem er in der „Welt am Sonntag” für ein Ende der Maskenpflicht im Handel in seinem Land plädierte.

Unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie die Parteispitzen von CDU, CSU und SPD haben sich daraufhin zügig gegen eine Aufhebung der Maskenpflicht in Geschäften ausgesprochen. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) ließ über ihren Sprecher ausrichten, die Landesregierung habe die Maskenpflicht erst kürzlich bis Anfang August verlängert, weil sie wichtigen Schutz böte.

Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands HDE, sprach sich dafür aus, die Maskenpflicht im Einzelhandel abzuschaffen – aber nur, „wenn es mit Blick auf den Pandemieverlauf sicher und vernünftig ist”. Wann und wo das möglich sei, müssten Politik und Medizin entscheiden.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Maskenpflicht im Handel gilt weiterhin"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Anzeige

Aktuelles aus dem Handel

  • Umsatz mit White-Label-Shops mehr als verdoppelt  …mehr
  • Das waren die umsatzstärksten Titel im Juli  …mehr
  • »Bitte ein Wettbewerb, keine Gießkanne!«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten