Man Booker Prize ohne Bestseller?

Die Jury des Man Booker Prize, dem die Frankfurter Buchmesse in diesem Jahr eine Bühne baut, hat ihre Shortlist vorgestellt. Die großen Namen, die in der ersten Auswahl noch drin waren, fehlen.

Unter den sechs Nominierten sind zwei US-Autoren – seit 2013 dürfen nicht nur Autoren aus Commonwealth-Staaten gewinnen:

  • Paul Beatty (US): „The Sellout“ (Oneworld)
  • Deborah Levy (UK): „Hot Milk“ (Hamish Hamilton)
  • Graeme Macrae Burnet (UK): „His Bloody Project“ (Contraband)
  • Ottessa Moshfegh (US): „Eileen“ (Jonathan Cape)
  • David Szalay (Canada-UK): „All That Man Is“ (Jonathan Cape)
  • Madeleine Thien (Canada): „Do Not Say We Have Nothing“ (Granta Books)

Ob die Liste im Buchhandel für Jubel sorgen wird, ist fragwürdig, denn einige große Namen mit entsprechenden Bestseller-Karrieren, die noch auf der 13 Titel umfassenden Longlist standen, sind aus dem Rennen, darunter Nobelpreisträger J.M. Coetzee, die US-Autorin Elizabeth Strout und die Schottin A.L. Kennedy.

Der Sieger – der 50.000 Pfund erhält – wird in diesem Jahr am 25. Oktober präsentiert. Im vergangenen Jahr siegte der jamaikanische Autor Marlon James mit seinem 686-Seiten-Werk „A Brief History of Seven Killings“. Im Zentrum steht eine Gang von Straßenkindern, die 1976 ein Attentat auf Bob Marley verüben wollten. Ins Deutsche wurde das Buch nicht übersetzt.

Die Titel der diesjährigen Man Booker Prize Shortlist.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Man Booker Prize ohne Bestseller?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Lehmanns kooperiert mit Software-Anbieter SciFlow  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten