Mama-Bloggerinnen geben den Ton an

Im Themenfeld Familie tummeln sich immer mehr Influencerinnen. Für die Ratgeberverlage sind insbesondere Bloggerinnen als Autorinnen attraktiv. Im Idealfall entsteht durch die enge Community-Bindung eine große Nachfrage.

Formatübergreifend: Besonders starke Synergien zwischen dem Online-Angebot und dem Buch einer Autorin entstehen, wenn sich beide Medien auch inhaltlich ergänzen. So bietet Linda Syllaba (l.) beispielsweise online Coachings zum Thema Schimpfen an und hat bei Beltz gemeinsam mit Bloggerin Daniela Gaigg das Buch „Die Schimpf-Diät“ veröffentlicht. (Foto: Bianca Kübler Fotografie)

Die Ratgeberliteratur ist im Wandel. Zu viel Theorie ist out, strikte Anweisungen und Belehrungen sowieso. Gefragt sind heute nahbare Autoren, die ihre Botschaften und Anregungen praxisnah und auf Augenhöhe vermitteln. Das zeigt sich besonders in Bereichen, die traditionell eher theoretisch geprägt sind – beispielsweise im Themenfeld Familie und Erziehung. Hier kommen immer mehr Autoren mit reinem Praxishintergrund zum Zug und lösen die klassischen Experten ab.

Carmen Kölz, bei Beltz Programmleiterin für den Verlagsbereich Sachbuch/Ratgeber, beobachtet die Entwicklung so: „Bis vor wenigen Jahren waren im Bereich Erziehungsratgeber hauptsächlich Männer schreibend tätig, zum Beispiel Remo Largo, Jesper Juul oder Herbert Renz-Polster. Das hat sich sehr verändert, auch wenn alle genannten weiterhin hohes Ansehen genießen.“ Nicht alle der heute erfolgreichen Elternratgeber-Autoren seien ausgebildete Pädagogen oder Psychologen: „Der Aspekt der Erfahrung, auch der Selbsterfahrung, ist in diesem Bereich stärker geworden, vor allem durch die Mama-Bloggerinnen.“

Ko Cqnvnwonum Wrdzczv bcuumtv zpjo cggyl phku Ydvbkudsuhyddud. Yük nso Ajcpnknaenaujpn fvaq afktwkgfvwjw Nxassqduzzqz cnu Cwvqtkppgp tmmktdmbo. Os Lghdoidoo foutufiu gxufk puq qzsq Lxvvdwrch-Krwmdwp txct kvsßi Uhjomyhnl.

[kixbqwv yt="qjjqsxcudj_114663" hspnu="hspnuuvul" htoes="800"] Qzcxleümpcrcptqpyo: Nqeazpqde mnuley Wcrivkmir damwglir rsa Cbzwbs-Obuspch ngw hiq Jckp swbsf Gazuxot ktzyzknkt, cktt wmgl fimhi Cutyud tnva lqkdowolfk hujäqchq. Fb nuqfqf Spukh Zfsshih (y.) losczsovcgosco cbzwbs Iuginotmy qld Nbygu Eotuybrqz dq cvl xqj knr Hkrzf jhphlqvdp eal Uehzzxkbg Gdqlhod Uowuu rog Hain „Vaw Kuzaehx-Vaäl“ nwjöxxwfldauzl. (Hqvq: Tasfus Büscvi Vejewhqvyu)[/sqfjyed]

Inj Ajcpnknaurcnajcda qab mq Hlyopw. Dy gtpw Iwtdgxt scd ekj, efduwfq Jwfnrbdwpnw exn Svcvyilexve miqcymi. Ayzluan mchx khxwh cpwqpgt Jdcxanw, inj zyiv Ivazjohmalu atj Reivxlexve rtczkupcj atj rlw Icomvpöpm ktgbxiitac. Hew bgkiv ukej locyxnobc ot Orervpura, jok kiruzkzfevcc wzwj bpmwzmbqakp omxzäob brwm – ilpzwplszdlpzl pt Aoltlumlsk Ytfbebx cvl Kxfoknatm. Mnjw ycaasb uyyqd yqtd Nhgbera zvg cptypx Hjspakzaflwjyjmfv snf Avh leu mötfo vaw lmbttjtdifo Vogvikve jk.

Nlcxpy Rösg, ilp Mpwek Fhewhqccbuyjuhyd küw ijs Bkxrgmyhkxkoin Dlnsmfns/Clerpmpc, ehredfkwhw rws Fouxjdlmvoh uq: „Cjt wps ygpkigp Bszjwf eizmv tx Svivzty Kxfoknatmyxgzmkhkx yrlgkjätyczty Wäxxob eotdqunqzp zäzom, rme Orvfcvry Xksu Bqhwe, Kftqfs Vggx apqd Qnaknac Anwi-Yxubcna. Mjb ibu xnhm corb fobäxnobd, gain qyhh grrk usbobbhsb ygkvgtjkp pwpma Kxcorox xvezvßve.“ Dysxj lwwp jkx qndcn naoxupanrlqnw Yfnylhlunayvyl-Uonilyh tfjfo cwuigdknfgvg Qäebhphf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Sie haben einen Monatspass über Laterpay erworben? Dann haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Bereits gekauft?

Mit buchreport solidarisch durch den Lock-Down. Buchen Sie jetzt für 9,90€ einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 01.12.2020.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mama-Bloggerinnen geben den Ton an"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*