buchreport

Mäßige Zuversicht

Besser als erwartet hat sich die amerikanische Buchbranche 2007 aus der Affäre gezogen. Nachdem das Census Bureau bereits vor einigen Wochen für den Buchhandel ein kleines Umsatzplus von 1,1% auf 16,77 Mrd Dollar ausgerechnet hatte, hat jetzt die Association of American Publishers (AAP) nachgezogen. Die auf der Basis von 81 Verlagen hochgerechneten (aber üblicherweise recht verlässlichen) Umsatzzahlen des US-Verlegerverbandes sind um solide 3,2% auf 24,96 Mrd Dollar gestiegen.

Im Gleichklang zeigten sich AAP-Chefin Pat Schroeder und Avin Domnitz, der schwergewichtige CEO der American Booksellers Association (ABA), „erleichtert“ darüber, dass die Branche das schwache Jahr 2006 weggesteckt hat. Für das laufende Jahr halten sich beide mit Prognosen jedoch deutlich zurück. Der Januar hatte dem Buchhandel zwar ein Plus von 4,7% auf 2,28 Mrd Dollar gebracht, doch die Zuversicht unter Verlegern und Buchhändlern ist derzeit bestenfalls mäßig.

Mit Harry Potter erfolgreich die Kurve gekriegt

Lange Zeit hatte es für den US-Buchhandel 2007 gar nicht gut ausgesehen. Nach den ersten sechs Monaten lag der Umsatz um alarmierende 6% hinter der ersten Jahreshälfte 2006 zurück. Erst der Juli brachte die Trendwende, u.a. mit 13,1 Mio verkauften Exemplaren von „Harry Potter and the Deathly Hallows“.

Dass das Kinderbuch in der AAP-Statistik 2007 dennoch mit einem leichten Minus von 0,5% auf 2,05 Mio Dollar abgeschlossen hat, liegt an der Rechnungsstellung der AAP: Nicht wegen des All-Age-Charakters, sondern wegen der allgemein besseren Vergleichbarkeit wurden die 250 Mio Dollar, die Joanne K. Rowlings vorerst letztes Buch in die Kasse von Scholastic gespült hat, herausgerechnet. Inklusive Zauberlehrling hätte das Kinderbuch-Segment um fast 12% zugelegt.

Was den Buchabsatz angeht, spielte „Harry Potter and the Deathly Hallows“ erwartungsgemäß in einer eigenen Liga. Von allen sieben Harry-Potter-Romanen zusammen hat Scholastic im vergangenen Jahr 19 Mio Bände verkauft. Auf Platz 2 im Ranking der meistverkauften gebundenen Kinder- und Jugendbücher lag Stephenie Meyers Vampir-Roman „Eclipse“ mit 1,1 Mio Exemplaren. Zur Drittplatzierten Ann Brashares und „Forever in Blue“ (770600 Exemplare) klaffte eine weitere deutliche Lücke.

Im Belletristik-Ranking war James Patterson einmal mehr der große Sieger. In der Jahresstatistik des „Publishers Weekly“ brachte er gleich fünf Bücher unter die Top 15, von denen addiert 4,46 Mio Exemplare verkauft wurden. Den erfolgreichsten Roman aber hat Khaled Hosseini geschrieben: Von „A Thousand Splendid Suns“ gingen 2,2 Mio Exemplare über den Ladentisch. Der Vorgänger „The Kite Runner“ kam mit gleicher Stückzahl in der Paperback-Liste auf Platz 2.

Mit 9,77 Mrd Dollar haben die drei Buchketten Barnes & Noble, Borders und Books-A-Million zwar den Löwenanteil des Buchhandelsumsatzes auf sich verbucht, doch auch dieses Trio wächst immer langsamer. Mit 58,3% haben die Ketten ihren Marktanteil 2007 lediglich um 0,3% ausgebaut.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mäßige Zuversicht"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Julia Erlen empfiehlt »Abschied von Hermine«  …mehr
  • Wie die Pandemie das Geschäft am Bahnhof trifft  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten