buchreport

Literarischer Salon statt Online-Shop

Die Kunden wollen nicht nur als Konsumenten angesprochen werden, sondern auch als Kulturliebhaber, erklärt der Berliner Buchhändler Christoph Berger im Interview zur Foto-Kampagne „Meine Stadt braucht mich, weil…“. Seine Buchhandlung „leselieber Bücher“ betreibt er deshalb eher als „literarischen Salon“ denn als Verkaufsraum.


Zur Kampagne:

Buchhändler von Rügen bis Bern haben sich während der Leipziger Buchmesse an der Kampagne der Berliner Agentur Literaturtest beteiligt. Nun geht sie in die zweite Runde, und wiederum haben Sortimenter die Gelegenheit, sich von der Fotografin Sabine Felber kostenlos ablichten zu lassen und Statements zu ihrer „Mission“ abzugeben. Neu in der zweiten Runde: Alle Teilnehmer können sich in Kurzinterviews zu Gegenwart und Zukunft ihres Geschäfts äußern, die Antworten werden zusammen mit den Fotos auf buchreport.de veröffentlicht. Terminvereinbarungen für den 20. oder 21. Juni 2013 sind ab sofort möglich bei Gabriele Schmidle (schmidle@literaturtest.de, Tel. 030-5314070-14).
Zur Einstimmung präsentieren wir auf buchreport.de Interviews mit den bisherigen Kampagnenteilnehmern. Den Auftakt machten Stefanie Hetze von der Buchhandlung Dante Connection in Berlin und Susanne Dagen vom BuchHaus Loschwitz in Dresden

Meine Stadt braucht mich, weil…

… meine Buchhandlung auch eine kulturelle Institution ist. Ich habe in Berlin-Friedrichshagen eine Ladenfläche übernommen, die der größte deutsche Buchhandelskonzern hier nicht mehr rentabel betreiben zu können glaubte. Die Kunden danken es mir! Der inhabergeführte Buchladen genießt beim anspruchsvollen Publikum eben eine bessere Reputation als eine Konzernfiliale. Und Bücher werden so lange gebraucht, wie es Leserinnen und Leser gibt, die nicht nur als Konsumenten angesprochen werden wollen.

So verändern E-Books mein Geschäft…

„Wenn man ein schönes Buch einmal im Buchladen in die Hand genommen hat, ist es bereits zu spät: Man hat das Gefühl, man muss es mitnehmen“, sagt die Autorin Judith Schalansky. Meine Kunden wollen nicht nur ‚Content‘ nutzen, sie wollen Bücher besitzen. Wieso soll auch jemand, der eine Lizenz zur Nutzung digitaler Inhalte erwerben will, in die Buchhandlung kommen? Die Nutzer elektronischer Medien tendieren eher zur Ausleihe als zum Kauf. Ich als stationärer Buchhändler bin nicht in der Lage, entsprechende Abo-Modelle zu realisieren.

So sollte meine Buchhandlung in fünf Jahren aussehen und arbeiten…

Erreichbarkeit, Gespräche, Produkterlebnis – an diesen Grundpfeilern meines Geschäftsmodells wird sich nichts ändern. Das Buchgeschäft findet im Laden statt. Daher bleibt mein Internet-Auftritt www.leselieber.de in erster Linie ein literarischer Salon und wird kein Online-Shop werden. Den Vertrieb exklusiver Restauflagen werde ich übrigens über den Marktplatz von Amazon betreiben.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Literarischer Salon statt Online-Shop"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten