buchreport

Lichter aus bei Lesensart

Das Ende der insolventen Lesensart-Buchkette des Unternehmers Rüdiger Wenk steht offenbar fest: Die noch verbliebenen rund 30 Filialen sollen laut Insolvenzverwalter Ulrich Zerrath bis Ende November geschlossen werden, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Er sehe keine Chance mehr, die Läden weiterzuführen, begründet Zerrath. Es habe weder Kaufinteressenten gegeben, noch habe er Einfluss auf die Mietverträge nehmen können, da diese weiter bei Weltbild verblieben seien.

Das weitere Procedere schildert Zerrath wie folgt: In den nächsten Wochen werde es einen Räumungsverkauf geben, anschließend sollen die 175 verbliebenen Mitarbeiter in eine Transfergesellschaft wechseln (zum 1.11/1.12.).

Zur Vorgeschichte der Lesensart-Pleite: Rüdiger Wenk hatte im Frühjahr dieses Jahres 67 defizitäre Filialen von Weltbild übernommen, bereits kurz darauf wurden die ersten Filialen geschlossen. Ende Juli stellte er den Insolvenzantrag.

Auch bei der insolventen ehemaligen Weltbild-Logistik, die der ehemalige Weltbild-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz an die Also AG verkauft hatte (die ebenfalls zur Unternehmensgruppe des Weltbild-Inhabers Droege gehört) ist keine Wende in Sicht: Es gibt keinen einzigen Interessenten für eine Fortführung des Unternehmens, berichtet Also-Insolvenzverwalter Frank Kebekus der SZ. Die auflaufenden Verluste von Also werde Weltbild noch bis Ende Juni übernehmen, vor allem auch um die Belieferung im Weihnachtsgeschäft sicherzustellen. Allerdings scheint Weltbild bereits Ausschau nach Alternativen zu halten: Nach Informationen der SZ liegen Weltbild bereits deutlich günstigere Angebote von anderen Logistik-Dienstleistern vor.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Lichter aus bei Lesensart"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • HDE: »Schlechter Start des Weihnachtsgeschäfts«  …mehr
  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten