buchreport

Licht und Schatten im DVD-Geschäft

Der von der Filmwirtschaft und der Filmförderung in den vergangenen zehn Jahren gepflegte Vertrieb von Video-DVDs im Buchhandel ist zuletzt dramatisch eingebrochen. Das zeigen die Halbjahres-Zahlen, die die GfK im Auftrag der deutschen Filmförderungsanstalt (FFA) erhoben hat:

  • Der Umsatz im gesamten Kaufmarkt lag im 1. Halbjahr mit 576 Mio Euro um 4% unter Vorjahr.
  • Der Vertriebsweg stationärer Buchhandel hat dabei mit –26% deutlich überproportional verloren.
  • Der Umsatz ist von 26 auf 19 Mio Euro zurückgegangen.

Hintergrund sind vor allem die Strukturveränderungen im Schmalspurbuchhandel: Der Bertelsmann Club hatte vor einem Jahr das Aus zum Jahresende 2015 bekannt gegeben und bereits zu Jahresbeginn die letzten stationären Verkaufsstellen geschlossen. Die Weltbild-Kette ist im Zuge der Insolvenz 2014 und im Rahmen der weiteren Restrukturierung durch den neuen Gesellschafter Droege mehr als halbiert worden und schrumpft im Rahmen der Abspaltung der mittlerweile insolventen Lesensart-Abspaltung weiter.

Flop oder Top? Die Großhändler KNV, Umbreit und Libri zeigen für das Vollsortiment ein anderes Bild: „Wir haben mit unseren Partnern stabile Umsätze im Bereich DVD“, betont Markus Fels, Leiter Kommunikation/Einkauf bei KNV. Der Wettbewerber Umbreit konstatiert ein „seit Jahren stetiges Umsatzplus bei DVDs.“ Und auch bei Libri gibt es keine Hänger im Drehbuch: „Wir beobachten in diesem Jahr deutliche Umsatzzuwächse mit einem konstanten Besorgungsgeschäft“, sagt Dirk Bauerdick, bei den Hamburgern für den strategischen Einkauf zuständig. Auch die von Marktforscher Media Control erhobenen Verkaufszahlen sehen den Standortbuchhandel im Video-Segment leicht im Plus.

Stabilität und Wachstumsraten führen die Großhändler auf Marketing-Anstrengungen zurück, die sie in den vergangenen Jahren kontinuierlich verstärkt haben. „Hinzu kommt das hohe Engagement der Buchhändler, die ihre Chancen erkannt haben und sich entsprechend im DVD-Geschäft positionieren“, betont Fels.

Mehr zum Thema lesen Sie in buchreport.express 33 und buchreport.express 34, hier zu bestellen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Licht und Schatten im DVD-Geschäft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Julia Erlen empfiehlt »Abschied von Hermine«  …mehr
  • Wie die Pandemie das Geschäft am Bahnhof trifft  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten