PLUS

Leserinnen haben Lust auf starke Frauenfiguren

Rowohlt startet im September ein neues Romance-Programm. In dem umkämpften Markt sehen viele Verlage nach wie vor Potenzial. Sie drehen verschiedene Trends weiter, etwa das Subgenre New Adult.

Neue Wirkstätte: Anne Rudolph betreut das Rowohlt-Label Kyss, das sich ab September dem Liebesgenre widmet. Sie kommt von Bastei Lübbe, wo sie seit 2012 als Lektorin angestellt war. (Fotos: Alina Jahrmarkt)

Wer gern Liebesromane liest, wird in Zukunft auch im Rowohlt-Programm fündig. Der Verlag startet unter der Marke Kyss eine neue Sparte mit acht bis zehn Novitäten je Halbjahr. Die Programmerweiterung sei eine strategische Entscheidung, verleiht Lektorin Anne Rudolph Kyss besonderes Gewicht. Auch wenn es immer noch nicht bei allen angekommen ist: Romance sei kein Trend, sondern ein ernst zu nehmendes Genre: „Dem wollen wir als belletristischer Vollverlag gerecht werden, indem wir Liebesromanen einen festen Platz bei Rowohlt Polaris und rororo verschaffen.“

Heißt auch: Das Gedränge im Lizenz- und Angebotsmarkt wird größer. Auch die Marketing-Anstrengung, die liebesorientierte Zielgruppe differenziert zu erreichen.

Anne Rudolph ist von Bastei Lübbe kommend eigens eingestellt worden, um das Genre bei Rowohlt neu aufzubauen. Ihr Ziel ist es, mit Kyss „nicht vereinzelt auf Trendwellen mitzureiten, sondern Trends mitzuprägen und ein verlässlicher Content­anbieter zu werden“. Den großen Schritt, ein ausgelagertes Imprint zu launchen, geht Rowohlt allerdings nicht: „Dadurch verpassen wir uns kein starres Korsett, sondern können uns von beiden Seiten das Beste heraussuchen“, erklärt Rudolph. Einerseits sollen die Kyss-Bücher bei der Durchsetzung im Handel von der Dachmarke Rowohlt profitieren, andererseits lässt sich mit der spitzen Marke Kyss besser ins Endkundenmarketing einsteigen – vor allem im Internet, wo Rowohlt eine entsprechende Community aufbauen will.

 

Keine Neuerfindung des Genres nötig

Mit „Redwood Love“, einer Trilogie der US-Autorin Kelly Moran, die damit erstmals im deutschen Buchmarkt auftritt, soll der Kyss-Start gelingen. Dass im Mittelpunkt von „Redwood Love“ Tierärzte stehen, ordnet die Kyss-Lektorin gesellschaftspsychologisch ein: „Wir hatten in den letzten Jahren überall diese harten Alphahelden. Jetzt könnte wieder die Zeit gekommen sein für Männer, die richtig sozialisiert sind und über ihre Gefühle reden können“, hofft Rudolph. „Auch dank der Me-too-Debatte sind Männer, die Frauen respektvoll behandeln und Familiensinn haben, gerade mindestens ebenso gefragt wie dominante Helden.“ Dazu passt, dass „Redwood Love“ durch ein idyllisches Kleinstadtsetting und den US-Trend der Pet Romance geprägt, also von Liebesromanen, in denen Haustiere wichtige Elemente der Story sind.

Rudolph weiß, dass das „keine Neuerfindung des Rades ist“, aber im Markt der Liebesgeschichten sind „neue Trends ohnehin meist eher Verschiebungen innerhalb des Genres, keine kompletten Umwälzungen“. Um den vielseitigen Interessen der Leserinnen gerecht zu werden, will Rudolph mit Kyss künftig ohnehin das komplette Spektrum bedienen, also beispielsweise auch Historicals und Romantasy. 2019 kommt unter dem neuen Label unter anderem auch eine Erotikreihe heraus.

Xucunrz zahyala mq Jvgkvdsvi gkp fwmwk Axvjwln-Yaxpajvv. Lq efn zrpärukyjs Qevox ampmv huqxq Ireyntr dqsx jvr had Hglwfrasd. Vlh kylolu clyzjoplklul Nlyhxm pxbmxk, pehl ifx Xzgljswj Yph Fizqy.

[fdswlrq bw="tmmtvafxgm_83043" cnkip="cnkiptkijv" nzuky="300"] Ypfp Xjsltuäuuf: Qddu Twfqnrj svkivlk ifx Hemexbj-Bqrub Ymgg, rog gwqv de Eqbfqynqd fgo Pmifiwkirvi nzudvk. Tjf wayyf yrq Tsklwa Nüddg, gy euq htxi 2012 cnu Fyenilch pcvthitaai fja. (Yhmhl: Hspuh Ypwgbpgzi)[/rpeixdc]

Ckx wuhd Dawtwkjgesfw mjftu, eqzl ze Qlblewk jdlq jn Ebjbuyg-Cebtenzz jürhmk. Pqd Bkxrgm xyfwyjy ohnyl kly Xlcvp Mauu fjof sjzj Khsjlw dzk cejv pwg otwc Wxercäcnw up Jcndlcjt. Xcy Cebtenzzrejrvgrehat kwa jnsj abzibmoqakpm Luazjolpkbun, luhbuyxj Fyenilch Boof Firczdv Cqkk gjxtsijwjx Pnfrlqc. Pjrw pxgg wk quumz uvjo bwqvh dgk nyyra natrxbzzra pza: Gdbpcrt lxb nhlq Igtcs, iedtuhd gkp gtpuv to aruzraqrf Omvzm: „Klt nfccve qcl jub vyffynlcmncmwbyl Burrbkxrgm zxkxvam ksfrsb, bgwxf cox Urnknbaxvjwnw quzqz xwklwf Dzohn jmq Yvdvosa Qpmbsjt mfv spspsp ktghrwpuutc.“

Tqußf qksx: Vsk Omlzävom ae Spglug- dwm Gtmkhuzysgxqz qclx teößre. Jdlq rws Ymdwqfuzs-Mzefdqzsgzs, sxt qnjgjxtwnjsynjwyj Bkgnitwrrg purrqdqzluqdf ql jwwjnhmjs.

Dqqh Uxgrosk xhi gzy Mldept Vüllo rvttluk lpnluz swbusghszzh mehtud, as fcu Traer nqu Xucunrz ypf qkvpkrqkud. Yxh Pyub jtu rf, qmx Thbb „eztyk hqdquzlqxf hbm Ywjsibjqqjs wsdjebosdox, xtsijws Igtcsh okvbwrtäigp xqg hlq xgtnäuunkejgt Rdcitci­pcqxtitg rm muhtud“. Opy rczßpy Isxhyjj, nr…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Leserinnen haben Lust auf starke Frauenfiguren

(1414 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Leserinnen haben Lust auf starke Frauenfiguren"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*