buchreport

Lange Liste der Schrecken

Der geplante Verkauf der Verlagsgruppe Weltbild sei ein politisches Signal und die „Eskalation eines kircheninternen Richtungsstreits“, heißt es in einer Stellungsnahme von Verdi zu den Turbulenzen in Augsburg. Die Gewerkschaft rechnet mit einem zügigen Verkauf des Unternehmens. Und will die Bischöfe mit einer breiten öffentlichen Kampagne an ihre Verantwortung für die Mitarbeiter erinnern.

Mit der Veräußerung solle das „kircheninterne Hauen und Stechen“ befriedet werden, erklärt Verdi. Dass diesmal – im Gegensatz zu 2008, als der Aufsichtsrat versucht habe, Weltbild zu verkaufen – die Geschäftsführung von den Gesellschaftern mit der Verkaufsanbahnung beauftragt worden sei, wertet Verdi als Zeichen dafür, dass es noch eine Vertrauensbasis zwischen Eignern und Geschäftsführung gebe.

Der Verkauf werde voraussichtlich allerdings nicht, wie von Konzern-Chef Carel Halff geschätzt, im Zeitrahmen von ein bis zwei Jahren über die Bühne gehen. „Gesellschafter und Unternehmen stehen während der Käufersuche in einem spannungsreichen Spagat: einerseits kann die Kirche keine weitere öffentliche Kritik am Programm von Weltbild brauchen, andererseits kann sich Weltbild nicht völlig von den Massenmärkten zurückziehen ohne den möglichen Kaufpreis massiv zu drücken.“ Möglicherweise gehe Weltbild also innerhalb weniger Monate über den Tisch.

Die Mitarbeiter seien extrem verunsichert, weil offen sei, ob das Unternehmen im Ganzen oder stückweise „verscherbelt“ werde. Hinzu komme, dass die tarifliche Bindung (37,5 Stundenwoche, 30 Tage Urlaub) nach einem Übergangszeitraum verloren gehen könne. „Es können sich Synergieeffekte mit bestehenden Firmen der Investoren ergeben, die in Augsburg ganze Abteilungen überflüssig machen. Die Liste der möglichen Schrecken ist lang!“

Dass die Eigner die „kirchlichen und sozialen Implikationen“ einer Veräußerung berücksichtigen wollen, sei „Bullshit“. Weder der Betriebsrat noch die Gewerkschaft Verdi werde eine derart „windelweiche Absichtserklärung“ akzeptieren. Gefordert werde ein verbindlicher Zukunfts-Tarifvertrag für alle Weltbild-Mitarbeiter. Mit einer breiten Kampagne werde man die Bischöfe öffentlich an ihre Verantwortung für die Mitarbeiter erinnern.

Kommentare

1 Kommentar zu "Lange Liste der Schrecken"

  1. Warum nehmen die kirchlichen Würdenträger nicht ihre eigene Soziallehre ernst? Würde sie ihre eigenen Ideale ernst nehmen, würden sie das Unternehmen nicht verkaufen, sondern in eine Stiftung einbringen, die Mitarbeiter beteiligen, bestimmte Stiftungsrichtlinien festlegen und Gewinne zu einem Teil für soziale Zwecke verwenden. Und schon wäre die negative durch eine positive Presse ersetzt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Mayersche in Aachen: Innovationslabor mit viel Café  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Humboldt Buchhandlung setzt auf nachhaltig interessierte Kunden  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten