buchreport

Lang ersehnter Paukenschlag

Jetzt also doch: Jean-Claude Juncker (Foto: European Union), Präsident der EU-Kommission, strebt eine ermäßigte Mehrwertsteuer für digitale Medieninhalte an. Die EU brauche eine technologieneutrale Erhebung der Mehrwertsteuer, erklärte er bei einer Veranstaltung der deutschen Zeitungsverleger (BDZV) in Brüssel.

Demnach könnte der ermäßigte Steuersatz von 7% schon bald auch für die elektronischen Ausgaben von Büchern, Zeitungen und Zeitschriften gelten. Der für Steuerfragen zuständige EU-Kommissar Pierre Moscovici solle in der ersten Hälfte des kommenden Jahres eine entsprechende Initiative vorlegen.

Die Angleichung des Steuersatzes für analoge und digitale Produkte würde unter anderem auch wieder der Weg für Bundles frei machen – sowohl für Tageszeitungen und Zeitschriften als auch für Bücher.

Junckers Ankündigung steht vor dem Hintergrund einer umfassenden neuen Digitalstrategie der EU-Kommission. Wesentliche Teile der Strategie sollen die vom deutschen Kommissar Günther Oettinger angekündigte Harmonisierung des Urheberrechts und der Abbau von Schranken für den Online-Handel sein. So will die Behörde unter anderem bis 2017 einen Plan vorlegen, wie für den Internethandel in der ganzen Europäischen Union einheitliche Bedingungen geschaffen werden können.

Der Vorstoß erfolgt kurz nach der Erklärung der luxemburgischen und französischen Regierung, die ermäßigte Mehrwertsteuer für Ebooks wieder aufzugeben. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte die Praxis in den beiden Staaten für rechtswidrig erklärt, weshalb Luxemburg die Ermäßigung für Ebooks zum 1. Mai abgeschafft und damit den Satz von 3 auf 17% erhöht hat. Frankreich will ab 1. Januar 2016 folgen und künftig 20% statt wie bisher 5,5% erheben – fraglich, ob dies nun nötig bleibt.

Hintergrund des über Jahre andauernden Steuerdisputs: Die beiden EU-Mitglieder hatten im Alleingang den für gedruckte Bücher geltenden reduzierten Mehrwertsteuersatz auch auf Ebooks ausgedehnt. Im März entschied der EuGH, dass das gegen die EU-Mehrwertsteuerrichtlinie verstößt.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Lang ersehnter Paukenschlag"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten