buchreport

Kurz vor knapp

Der Termin der Abstimmung steht fest: Am Mittwochmorgen wird der Schweizer Nationalrat über den Entwurf eines nationalen Preisbindungsgesetzes („Loi Maitre“) entscheiden. Der Schweizer Buchhändler- und Verlegerverband (SBVV) und die Buchhändler in den Kantonen sehen dem Votum des Parlaments mit Spannung entgegen. „Es wird knapp werden“, prophezeit SBVV-Geschäftsführer Dani Landolf.

Die Unsicherheit ist umso größer, als die Unterstützung des SBVV für das Gesetzesvorhaben davon abhängt, dass die Abgeordneten zwei Änderungen an dem Entwurf vornehmen, den die vorbereitende Wirtschaftskommission (WAK) vorgelegt hat (buchreport berichtete hier).

Die aus Sicht des SBVV kritischen Regelungen des Gesetzes:

  • In Artikel 2 ist vorgesehen, dass der grenzüberschreitende Internethandel von der Preisbindung ausgenommen sein soll.
  • Nach Artikel 4 soll der Preisüberwacher einschreiten, wenn er Schweizer Buchpreise für überhöht gegenüber denen im Verlagsland hält.

Wenn diese beiden Punkte nicht geändert werden, will der Verband die ihm nahestehenden Abgeordneten bitten, mit den Preisbindungsgegnern gegen den Gesetzesentwurf zu stimmen.

Optimistisch blickt man deshalb bei Ex Libris der Abstimmung entgegen. Der SBVV werde sich mit den Änderungswünschen nicht durchsetzen können, glaubt man bei dem Medienhändler, der sich zuletzt Anfang des Monats mit einer Rabattoffensive von 30% Nachlass auf sein gesamtes Sortiment gegen das geplante Gesetz in Stellung gebracht hat (hier mehr).

aus: buchreport.express 21/2009

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kurz vor knapp"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Mayersche in Aachen: Innovationslabor mit viel Café  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Humboldt Buchhandlung setzt auf nachhaltig interessierte Kunden  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten