Kuba beschlagnahmt Bücher des Ch. Links Verlages

Dass eine Buchmesse in einer kommunistischen Diktatur so ihre Besonderheiten hat, bekam der Ch. Links Verlag auf Kubas Buchmesse in Havanna zu spüren: Die staatlichen Behörden beschlagnahmten und entfernten diverse Bücher des Verlags am deutschen Gemeinschaftsstand.

In einer Pressemitteilung teilt der in Berlin ansässige Verlag mit, dass es sich um Titel handele, die auf unterschiedliche Weise die Entwicklung in Kuba thematisieren, darunter

  • der aktuelle Band von Hannes Bahrmann „Abschied vom Mythos – Sechs Jahrzehnte kubanische Revolution“, das gerade in Deutschland von der Bundeszentrale für politische Bildung angekauft wurde;
  • das historische Lesebuch „Revolutionen“ (herausgegeben von Patrick Oelze) mit einem Aufsatz des ehemaligen deutschen Botschafters in Havanna Bernd Wulffen;
  • außerdem wurden die Anthologien „Oh Du, geliebter Führer – Personenkult im 20. und 21. Jahrhundert“ sowie „Ostalgie international – Erinnerungen an die DDR von Nicaragua bis Vietnam“ (beide herausgegeben von Thomas Kunze und Thomas Vogel) konfisziert.

„Dieses Vorgehen erinnert an die Zensurpraxis der DDR-Staatssicherheit, die einst auf der Leipziger Buchmesse so mit unliebsamen Büchern aus der Bundesrepublik umgegangen ist“, kommentiert Verleger Christoph Links. „Aber die Stasi hat wenigstens noch eine Quittung ausgestellt und den Preis ersetzt. Das Vorgehen der kubanischen Behörden zeugt nicht gerade von einer politischen Öffnung oder gar Liberalisierung im Land.“

Impressionen von der Buchmesse in Kuba mit einem Einblick in die kubanische Verlagsindustrie, die sich komplett in staatlicher Hand befindet, liefert ein Artikel in der „Literarischen Welt“.

Kommentare

2 Kommentare zu "Kuba beschlagnahmt Bücher des Ch. Links Verlages"

  1. j-p manner, nach Deinem Kommentar kann ich mir nicht vorstellen, daß Du „das Büchlein“ überhaupt gelesen hast. Und wenn, dann sicher nicht verstanden. –
    Es ist ein Skandal, was da in Havanna passiert ist. Und fast ebenso skandalös ist, wie wenig davon Notiz genommen wird. Läßt sich Deutschland wirklich alles gefallen ? Sagt der PEN-Club nichts dazu ? Schwach !

  2. Oh, nein! Diese Art kostenlose Werbung hätte das Büchlein von Hannes Bahrmann im keinem Fall verdient. So schludrig ist es geschrieben und so voll von Sachfehlern. Jammerschade!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Kürthy, Ildikó von
Wunderlich
2
Nesbø, Jo
Ullstein
3
Gablé, Rebecca
Lübbe
4
Poznanski, Ursula
Loewe
5
Brandt, Matthias
Kiepenheuer & Witsch
09.09.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 16. September

    Digitalkonferenz für Verlage und Bibliotheken

  2. 10. Oktober

    E-Commerce-Konferenz

  3. 12. Oktober

    Hugendubel Mini Maker Faire

  4. 16. Oktober - 20. Oktober

    Frankfurter Buchmesse

  5. 6. November - 12. November

    Buch Wien