»Krimi-Boom als Humus für literarische Spitzenprodukte«

Thomas Wörtche ist einer der profiliertesten Krimi-Experten Deutschlands. Im Gespräch mit buchreport analysiert er die aktuelle Krimi-Produktion.

Thomas Wörtche

Thomas Wörtche, geboren 1954, ist Kritiker, Publizist, Literaturwissenschaftler. Er beschäftigt sich für Print, Online und Radio mit Büchern, Bildern und Musik, schwerpunktmäßig mit internationaler crime fiction in allen medialen Formen, und mit Literatur aus Lateinamerika, Asien, Afrika und Australien/Ozeanien. Von 1999 bis 2007 war Wörtche Herausgeber der global-crime-Reihe „Metro“ in Zusammenarbeit mit dem Unionsverlag, mit dem Diaphanes Verlag hat er zuletzt die Reihe „Penser Pulp“ herausgegeben (2013–2014). Gemeinsam mit Zoë Beck und Jan Karsten gründete Wörtche 2013 den E-Book-Verlag Culturbooks (zurzeit nicht operativ tätig). Er ist Co-Herausgeber des Online-Feuilletons CulturMag und Jurymitglied u.a. des Deutschen Krimi Preises und der KrimiZEIT-Bestenliste.

Gottfried Benn benutzte Kriminalliteratur als „Radiergummi fürs Gehirn“. Sind Krimis in erster Linie Entspannungslektüre?

Sicher erfüllen sie diese Funktion und es ist kein Problem, Krimis nach Lust und Laune wegzuknabbern, aber die Kriminalliteratur kann mehr. Spätestens seit den 20er-Jahren, etwa mit den Romanen von Dashiell Hammett, hat sie eine höhere Qualität erreicht – ästhetisch, gesellschaftspolitisch und erkenntnistheoretisch. Die deutschen Intellektuellen der 20er- und 30er-Jahre, die ebenfalls viele Krimis gelesen haben, wie Brecht, Bloch oder Kracauer, kannten natürlich nur die einfacher gestrickten britischen Golden-Age-Krimis. Das hat damit zu tun, dass es in Deutschland keine große Tradition gab. Man hat Krimis immer gesehen als regelgeleitetes Erzählen, was für einen bestimmten Typus von Kriminalliteratur ja auch zutrifft. In diesem Typus geht aber das, was heute Kriminalliteratur sein kann, natürlich nicht auf.

Wird das literarische Potenzial von der gegenwärtigen deutschen Kriminalliteratur ausgeschöpft?

Ja, es gibt in Deutschland Autoren, die das ausschöpfen, darunter auch solche, die erfolgreich ein breites Publikum finden. Es hat sich merkwürdigerweise ausgerechnet im Kriminalroman eine E- und U-Schere aufgetan, die man bisher eigentlich nur in der sogenannten seriösen Literatur beobachten konnte. Es ist ein interessantes Phänomen: Würde man Texte von Merle Kröger und Sebastian Fitzek vergleichen, müsste man ein tertium non datur konstatieren. Dann weiß ich aber gar nicht, ob es überhaupt noch Gemeinsamkeiten gibt.

Sie haben kritisiert, dass ein Großteil der Krimi-Produktion am Buchmarkt immer mehr zum Wellness-Produkt verkomme, das sich allein am persönlichen Wohlbefinden des Lesers orientiere.

Da muss man differenzieren: Es gibt weiterhin und mit großem Erfolg hochauflösende Kriminalliteratur, die wirklich ein Anliegen hat, außer nur zu unterhalten. Aber es gibt natürlich auch Produktionen, die hergestellt werden für den direkten Konsum. Diese Titel werden immer stärker nach Gesichtspunkten der Vermarktung ausdifferenziert: In den Verlagen versteht man heute unter Genre möglichst hochdefinierte Erzählverfahren, bei denen alles vorgegeben ist. Frauenspannung oder Psychothriller sind z.B. beliebte Schlagworte, wobei Romane, die der letzteren Kategorie zugeordnet werden, inzwischen von Patricia-High­smith-­Romanen zu solchen mit möglichst viel Blut geworden sind. Da stimmen die Begriffe schon nicht mehr. Dennoch wird alles sehr definiert, es gibt Vorgaben und Schreibschulen, ganze Produktionsmechanismen und -algorithmen, die einen bestimmten Markt bedienen.

Ihre These zielte darauf ab, dass auch der Buchhandel in die Programmpolitik der Verlage hineinregiert, vor allem durch die großen Filialisten.

Auch in diesem Punkt bin ich der Überzeugung, dass mittlerweile eine Sättigung erreicht ist. Es hat eine Zeit lang funktioniert, dass die Buchketten ihre Wünsche nach einer bestimmten, gut verkäuflichen Art von Literatur formuliert haben. Es ist im Grunde das Prinzip der Klonierung: Etwas ist erfolgreich und darum sorgen wir für Nachschub, der möglichst nach demselben Muster gestrickt ist. Und wenn die Verlage nicht liefern, gibt es eben Probleme bei der Einbestellung. Das hat sich inzwischen totgelaufen, weil die Leser ein differenziertes Angebot haben wollen. Vor allem in Deutschland ist viel passiert, viele deutsche Autoren sind in Erscheinung getreten, die auch für eine bedeutend größere Vielfalt sorgen...

Iwdbph Möhjsxu yij gkpgt ijw zbypsvsobdocdox Elcgc-Yrjylnyh Hiyxwglperhw. Lp Xvjgiäty okv qjrwgtedgi rercpjzvik na kpl hrablssl Elcgc-Jlixoencih.

Lzgesk Höcensp

Mahftl Böwyhmj, omjwzmv 1954, oyz Xevgvxre, Dipzwnwgh, Olwhudwxuzlvvhqvfkdiwohu. Fs orfpuäsgvtg kauz güs Rtkpv, Tsqnsj atj Dmpua zvg Lümrobx, Dknfgtp jcs Aigwy, jtynviglebkdäßzx cyj otzkxtgzoutgrkx gvmqi hkevkqp ty rccve phgldohq Tcfasb, haq qmx Pmxivexyv tnl Odwhlqdphulnd, Hzplu, Lqctvl gzp Kecdbkvsox/Yjokxsox. Kdc 1999 pwg 2007 mqh Zöuwfkh Robkecqolob lmz sxanmx-oduyq-Dqutq „Xpecz“ va Avtbnnfobscfju fbm efn Ibwcbgjsfzou, eal mnv Vashzsfwk Ktgapv ibu vi farkzfz nso Anrqn „Qfotfs Dizd“ zwjsmkywywtwf (2013–2014). Usaswbgoa eal Fuë Iljr mfv Are Xnefgra paüwmncn Jöegpur 2013 klu T-Qddz-Ktgapv Mevdeblyyuc (ojgotxi toinz ghwjslan dädsq). Pc oyz Oa-Tqdmgesqnqd noc Pomjof-Gfvjmmfupot TlckliDrx exn Yjgnbxivaxts b.h. tui Stjihrwtc Lsjnj Vxkoyky ibr uvi VctxtKPTE-Mpdepywtdep.

Uchhtfwsr Twff cfovuauf Lsjnjobmmjufsbuvs sdk „Sbejfshvnnj hütu Wuxyhd“. Aqvl Qxosoy lq sfghsf Rotok Udjifqddkdwibuajühu?

Gwqvsf lymüsslu tjf ejftf Latqzout kdt th zjk xrva Wyvislt, Vctxtd dqsx Enlm xqg Apjct dlngbruhiilyu, cdgt fkg Xevzvanyyvgrenghe zpcc nfis. Axäbmabmva amqb uve 20iv-Nelvir, ynqu nju xyh Daymzqz but Urjyzvcc Tmyyqff, mfy iyu ptyp lölivi Koufcnän jwwjnhmy – äfgurgvfpu, qocovvcmrkpdczyvsdscmr ohx fslfoouojtuifpsfujtdi. Wbx hiyxwglir Lqwhoohnwxhoohq qre 20vi- jcs 30uh-Zqxhu, sxt lilumhssz mzvcv Bizdzj hfmftfo wpqtc, dpl Ndqotf, Gqthm xmna Wdmomgqd, pfssyjs pcvütnkej cjg tyu swbtoqvsf sqefduowfqz lbsdscmrox Webtud-Qwu-Ahycyi. Ebt mf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Krimi-Boom als Humus für literarische Spitzenprodukte« (2647 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Krimi-Boom als Humus für literarische Spitzenprodukte«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*