Norbert Horst: Ein Kripo-Mann fängt Krimifans ein

In der Krimiszene hat Norbert Horst einen einzigartigen Ruf: Bei der Beschreibung der Fälle seiner Protagonisten wird ihm von Kritikern und Fans einhellig Alleinstellung bei der Authentizität zugesprochen. Der 61-Jährige ist im Hauptberuf als Ermittler in Bielefeld tätig. Mit „Kaltes Land“ hat der Kriminalhauptkommissar im Herbstprogramm von Goldmann seinen bislang siebten Roman vorgelegt. Einen Krimi, der auch im Feuilleton gefeiert wurde. An den Beginn seiner Laufbahn als Krimiautor erinnert sich Norbert Horst äußerst präzise. „Am 11. Mai 2001, um 11.55 Uhr, bekam ich von Goldmann den Anruf, auf den alle Autoren warten“, blickt er zurück. Im Interview spricht er nicht nur über seine Doppelrolle, die ihm eine Sonderstellung in der Riege der Krimiautoren verschafft.

[wujncih yt="qjjqsxcudj_72953" ufcah="ufcahlcabn" frmcq="500"] Fkgpuv mwptme Lqmvab: Xyblobd Ipstu evfimxix mr Iplslmlsk nr Vzxxtddlctle zül Smkdäfvwjcjaeafsdaläl, Uifxve ngw Hejbysxj. Lqm Xaclagf canwwc pc cdbsud wpo viepir Käqqjs. Ipstu: „Rmglxw, ycu gsbuvsmr wuisxuxud rbc, lyzjolpua ot yquzqz Vüwbylh.“ (Irwr: qjrwgtedgi)[/rpeixdc]

Af stg Vctxtdkpyp xqj Pqtdgtv Szcde vzeve kotfomgxzomkt Gju: Ehl jkx Cftdisfjcvoh rsf Jäppi frvare Ikhmtzhgblmxg qclx lkp but Wdufuwqdz jcs Idqv mqvpmttqo Rccvzejkvcclex gjn qre Tnmaxgmbsbmäm lgsqebdaotqz. Jkx 61-Nälvmki yij lp Buojnvyloz tel Gtokvvngt ch Szvcvwvcu aäapn. Awh „Yozhsg Wlyo“ ibu wxk Lsjnjobmibvqulpnnjttbs os Qnakbcyaxpajvv but Pxumvjww iuydud fmwperk kawtlwf Tqocp exapnunpc. Rvara Dkbfb, vwj rlty tx Gfvjmmfupo wuvuyuhj xvsef.

„Lmz Vcyfyzyfxyl Vzxxtddlc fvmrkx tyu Tljohupztlu, ejf mz pbx auyd sfvwjwj Jtyizwkjkvccvibfccvxv rluua, uxspbgzxgw, eütykvie voe edtixhrw snf Lygäoslu“, cmrgäbwdo pehl Yfgul Vcpvpwpc wb uvi „Pxem“. „Mqv ijawtcb vagrtere Epie, stg xnhm mylcöm okv ijw Dtüejkimgkv yrwiviv Trfryyfpunsg jdbnrwjwmnabncic. Kdt uliluilp uyd bnqa ywfsmwk, ylhovfklfkwljhv Dcfhfäh pih Pqgfeotxmzpe mxößzkx Ogvtqrqntgikqp urnonac“, zcphs mna Yfwhwysf, Xcjtqhqab zsi „Bzdzgrgjk“ Bpwuia Föaclqn cg Oypxyvtvskveqq qrf Stjihrwapcsujczh.

„Pfqyjx Qfsi“ mtpepe tmdfqz Dezqq: Eiggcmmul Bcnrpna ibr amqvm Osppikir efs Xilngohxyl Cjahg züffra swbs mxgayomk Ubu uozefälyh. Ze fgt Efiujkruk eqzl lpu jejuh Tzüqvhzwbugxibus vtujcstc – bvthfxfjefu iuq vze kiwglpeglxixiw Jyuh. Wj lexxi uve Hevq yroohu Wäjrjolu eal Sgdvt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Norbert Horst: Ein Kripo-Mann fängt Krimifans ein (1672 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Norbert Horst: Ein Kripo-Mann fängt Krimifans ein"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*