Konkurrenz belebt das digitale Geschäft

Das Buchhandels-Embargo für Amazon-Bücher könnte bald Geschichte sein: In den USA hat der Onliner einen Vertrag mit Ingram zum Vertrieb der hauseigenen E-Books über andere Shops geschlossen.

Wie paidcontent.org berichtet, unterzeichnete der Amazon-Chefverleger Larry Kirshbaum (Foto) den Vertrag mit Ingram. Die Digitaltochter des Zwischenbuchhändlers CoreSource werde E-Books der New Yorker Amazon-Verlage an Wettbewerber wie Barnes & Noble, Apple und Kobo zum Weiterverkauf liefern (falls diese die Titel ins Programm aufnehmen wollten). Titel der Westküsten-Verlage von Amazon seien von dem Deal nicht abgedeckt.
Der Streit hat eine monatelange Vorgeschichte: Während Amazon sukzessive die eigenen Verlagsaktivitäten ausbaute und im Januar mit Houghton Mifflin Harcourt ein neues Imprint (New Harvest) gründete, das ausschließlich mit den Print-Ausgaben der Amazon-Imprints gespeist wird, schallte dem Onliner aus dem Buchhhandel ein lautes „No“ entgegen. So erklärte der größte stationäre US-Buchhändler Barnes & Noble sowie später auch Books-A-Million, man wolle keine gedruckten Bücher aus den Amazon-Verlagen in den eigenen Geschäften verkaufen. Begründung: Amazon wolle die E-Books aus dem eigenen Programm nicht über andere E-Book-Shops verkaufen.
An dieser Front gab es schon in den vergangenen Wochen Bewegungen, vereinzelt tauchten Amazon-E-Books in den Shops großer US-Buchhändler auf.
Auch der Print-on-Demand-Manager Aaron Rosenstein von der Amazon-Tochter Createspace hatte zuletzt im Interview mit buchreport.de angekündigt, auf Buchhändler zuzugehen, damit die eigenen Titel auch im stationären Sortiment angeboten werden (hier mehr).

Kommentare

1 Kommentar zu "Konkurrenz belebt das digitale Geschäft"

  1. Ich fürchte, es ist zu kurz gesprungen, wenn man die Amazon-Bücher (egal ob Papier oder Elektronisch) deshalb ablehnt, weil die ja die E-Books aus den anderen proprietären Systhemen auch nicht vertreiben. Das Ziel von Amazon schient zu sein, alle (wichtigen) Autoren selbst zu verlegen – in den USA hat es ja bereits Gespräche mit den Bestseller-Autoren gegeben. Und die werden nur unterschreiben, wenn ihre Bücher auch in den anderen Vertriebskanälen zu finden sind. Also geht es mit der Weigerung Amazon-Bücher zu listen darum, den Komplettumbau der Buchbranche in Richtung Amazon zu verhindern.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport.spezial RWS

Recht | Wirtschaft | Steuern

Bestellen Sie hier das aktuelle Print-Heft oder kaufen direkt das E-Paper. Sie können die Inhalte auch in der Einzelartikel-Ansicht lesen.

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
2
Moers, Walter
Penguin
3
Beckett, Simon
Wunderlich
4
Hansen, Dörte
Penguin
5
Stanisic, Sasa
Luchterhand
15.04.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 23. April

    Welttag des Buches

  2. 1. Mai - 5. Mai

    Genfer Buchmesse

  3. 6. Mai - 8. Mai

    re:publica

  4. 6. Mai - 8. Mai

    Jahrestagung AWS

  5. 9. Mai - 10. Mai

    Publishers‘ Forum