KNV: Was wird aus der Buchlogistik?

Die ruhigen Wochen der vom Insolvenzverwalter betriebenen „Normalisierung“ der KNV-Dienstleistungen sind vorbei: Jetzt läuft die Entscheidungsphase über die Zukunft des Unternehmens und damit auch der deutschen Buchbranchenlogistik. Dass es damit nicht so weiter geht wie bisher, hat Insolvenzverwalter Tobias Wahl zuletzt mit einer Reihe betriebswirtschaftlich getriebener Entscheidungen deutlich gemacht:

Damit wird das KNV-Konstrukt für Investoren übersichtlicher, was immer sie in mittelfristiger Perspektive mit einer KNV-Übernahme verbinden.

Viel Aufmerskamkeit hat in der Branche zuletzt das von  buchreport bereits am Feier-Donnerstag (30.5.) berichtete Interesse des Berliner Logistik-Unternehmens Zeitfracht ausgelöst, das moderne KNV-Logistik-Zentrum in Erfurt zu übernehmen. Zeitfracht hat bisher keine besondere Affinität zum Buchmarkt, sondern ist mit 6 Dienstleistungssäulen rund um Logistik- und Verkehr breit aufgestellt und auf Expansionskurs.

Das rückläufige KNV-Großhandelsgeschäft (Barsortiment) dürfte allerdings – unabhängig von der Buchnähe eines Investors – weiter unter kritischer Beobachtung stehen.   

Die Insolvenzverwaltung lässt sich bisher nur soweit ein, bald zum Ziel kommen zu wollen („idealerweise noch im Juli an einen Investor übergeben“) und mit mehreren Interessenten zu verhandeln. Die ursprünglich noch von KNV-Gesellschafter Oliver Voerster mit einem Investor für die ganze Unternehmensgruppe geführten Verhandlungen waren Voerster zufolge „am 13.2.2019 abends“ gescheitert und hatten unmittelbar in die Insolvenz geführt. Damit wurde Insolvenzverwalter Wahl die Option eröffnet, einen neuen Sanierungsanlauf unter Insolvenzbedingungen zu starten.    

 

Kommentare

1 Kommentar zu "KNV: Was wird aus der Buchlogistik?"

  1. Peter Borowiack | 10. Juli 2019 um 17:03 | Antworten

    Leider haben die aufgeblähte Struktur des Logistikapparates nach 2001, falsche Personalent-scheidungen (sachkundiges Wissen wurde gegen überfordertes aber gewogenes Personal ausgetauscht) bereits den Grundstein für diese Entwicklung gelegt. Schade um diese ansonsten tolle Firma!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Libri Campus-Ideenwettbewerb: Drei Buchhandlungen erhalten Preise  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten