KNV vergibt Zustellung komplett an Transportdienstleister

Hübsch machen für Übernahmekandidaten: Tobias Wahl, Insolvenzverwalter des angeschlagenen Großhändlers KNV, will „idealerweise noch im Juli die KNV-Gesellschaften an einen Investor übergeben“. Dafür nimmt er vorbereitend Restrukturierungen mit Einschnitten vor:

  • KNV setzt beim Buchtransport zu den Kunden künftig komplett auf Transportdienstleister. Statt weiterhin noch eigene Fahrer einzusetzen, sollen nur noch externe Dienstleister beauftragt werden, die auch heute bereits „schon über 90% der Touren erbringen“, wie KNV mitteilt.
  • Damit sollen „ineffiziente Doppelstrukturen“ abgebaut werden. Das komplette Outsourcing, wie es bei vergleichbaren Transportnetzwerken üblich sei, erhöhe die Flexibilität und verbessere die Kostenstruktur.
  • Die Neuorganisation sei überdies „endgültig notwendig“ geworden, nachdem der Mitbewerber Umbreit die seit April 2017 bestehende Transportkooperation zu Ende April 2019 aufgekündigt hatte.
  • Die Umstellung ist mit Kündigungen verbunden: 54 Mitarbeiter verlieren ihren Job, Wahl und die Geschäftsleitung führen mit dem Betriebsrat Gespräche über einen Interessenausgleich und einen Sozialplan.

Wie halten es die anderen großen Buchlogistiker? Die Libri-Tochter Booxpress setzt beim Transport komplett auf Vertragspartner und auch Umbreit schickt für den Buchtransport keine eigenen Fahrer und Fahrzeuge auf die Reise.

 

Kommentare

2 Kommentare zu "KNV vergibt Zustellung komplett an Transportdienstleister"

  1. Outsourcing oder Qutsourcing

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel


  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten