KNV-Finanzierung endete zum Jahreswechsel

Dass sich die Entwicklung in der KNV-Gruppe Anfang 2019 zuspitzen würde, war bereits aus den veröffentlichten Geschäftsberichten 2016 des Stuttgarter Konzerns und der Erfurter Tochter KNV Logistik ablesbar.

Demnach wurde im Dezember 2015 ein Vertrag zur Konsortialfinanzierung mit einer Laufzeit bis Ende Dezember 2018 abgeschlossen. Dort heißt es weiterhin:

  • „Sowohl die Kreditkonditionen als auch die Beibehaltung des Kreditengagements sind auf Basis eines Sanierungsplanes an Finanzkennzahlen und sonstige Bedingungen geknüpft.“
  • „Trotz der bereits erreichten Fortschritte in der Performance des Logistikzentrums müssen weitere Optimierungen umgesetzt und eine Trendumkehr bei der Umsatzentwicklung erzielt werden, um dem Risiko erhöhter Kreditkonditionen oder gar einer Beendigung des Kreditengagements zu begegnen.“

Im Risikobericht wird auch die Rahmenbedingungen der Branche thematisiert: „Zukünftig ist durch die zunehmende Konzentration im Bucheinzelhandel sowie bei den Verlagen mit einem sich fortsetzenden Margendruck zu rechnen. Risiken für die weitere Unternehmensentwicklung und Wachstum bestehen, wenn verlorengegangene Umsätze nicht nachhaltig zurückgewonnen und neue Volumina akquiriert werden können.“

In der Prognose des im März 2017 abgeschlossenen Geschäftsberichts wurden nach zweistelligen Millionenverlusten 2015 und 2016 für 2017 und 2018 Verluste im einstelligen Millionenbereich erwartet. Am Ende heißt es: „Erst ab 2019 werden wir wieder positive Jahresergebnisse ausweisen können.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "KNV-Finanzierung endete zum Jahreswechsel"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel  …mehr
  • Mitmach-Events sollen zum Schreiben motivieren  …mehr
  • Verlagsverzeichnis »ReliBuch-Navi« geht an den Start  …mehr
  • Im Schaufenster keinen Umsatz liegen lassen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten