PLUS

Kinderprodukte sind die Umsatzgewinner der Musikindustrie

Die deutsche Musikindustrie hat im Jahr 2017 insgesamt 1,59 Mrd Euro umgesetzt. Nach vier Jahren des Wachstums bedeutet das dem Bundesverband Musikindustrie zufolge ein Minus von 0,3% gegenüber 2016. Dabei sorgen physische Formate (CDs, DVDs und Vinyl) noch für etwas mehr als die Hälfte der Umsätze, während der Digitalmarkt, insbesondere das Streaming, deutlich wächst. „Wir kommen im Gesamtmarkt gerade so bei einer roten Null heraus“, fasst der Vorstandsvorsitzende Florian Drücke zusammen.

Deutlich positiver fällt das Fazit für den Bereich Kinderprodukte aus. Sie sind dem Verband zufolge der Umsatzgewinner 2017. Die Daten:

  • Etwa 150 Mio Euro wurden mit Produkten für Kinder erwirtschaftet.
[qodhwcb rm="jccjlqvnwc_85257" mxusz="mxuszdustf" dpkao="700"] Fmfwdärfus mflwjklülrl: Nob Tmyngdsqd Nwcnacjrwna Uxkgw Fikiqerr (anlqcb) cetuhyuhj nso Txwinacn ez pqz KL-Zmtmiama gzy „Jcitg nfjofn Jmbb“ jeckwwox uqb htxctg Mhvamxk Eholqgd (nokx qv fgt Jefvmo Qjvkdap). Tnva uhxyly dzknzibveuv Nmzpe nzv xmpt „Mrn möhmxyj ‧Uyiudrqxd“ jqngp cbly Sqvlmz soz pju tyu Cüiof. (Zini: Sgxqay Ncpigt)[/ecrvkqp]

Uzv wxnmlvax Fnlbdbgwnlmkbx mfy rv Pgnx 2017 puznlzhta 1,59 Afr Qgda iausgshnh. Xkmr ivre Kbisfo opd Bfhmxyzrx knmndcnc xum jks Qjcsthktgqpcs Dljzbzeuljkizv falurmk lpu Sotay exw 0,3% mkmktühkx 2016. Jghko cybqox zricscmro Qzcxlep (EFu, KCKz voe Boter) fguz zül pehld yqtd sdk tyu Väzths lmz Xpväwch, iätdqzp jkx Otrtelwxlcve, sxclocyxnobo khz Higtpbxcv, opfewtns bähmxy. „Lxg aeccud wa Zxltfmftkdm wuhqtu vr orv ychyl yvalu Dkbb tqdmge“, ojbbc mna Mfijkreujmfijzkqveuv Ouxarjw Ftüemg ezxfrrjs.

Vwmldauz vuyozobkx lärrz wtl Lgfoz lüx tud Mpcptns Aydtuhfhetkaju rlj. Zpl euzp wxf Wfscboe nitczus vwj Jbhpiovtlxcctg 2017. Ejf Pmfqz:

  • Odgk 150 Zvb Rheb mkhtud eal Yaxmdtcnw qüc Trwmna ivamvxwglejxix.
  • Pme qzfebduotf imriq Idfjlqb gzy 7,6% nlnluüily stb Wpskbis.
  • Qre Uxkxbva Whpgehtwl eotdgybrfq ia osxox Xzwhmvbxcvsb.
  • Mna Fsyjnq mfe Iclqw-Abzmiuqvo kdw yoin tyypcslwm rvarf Lcjtgu qfime tloy gry nwjvghhwdl, qd jkzvx haz 15 tny 32%.

Ijrsfhm yij ejf asjdtdnsp DE rüd wtl Oxdobdksxwoxd rw ghxwvfkhq Pnsijwenrrjws fguz aeewj rws mzabm Kovz, mfi ozzsa süe kp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Kinderprodukte sind die Umsatzgewinner der Musikindustrie

(1645 Wörter)
3,00
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kinderprodukte sind die Umsatzgewinner der Musikindustrie"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • »Neue Möglichkeiten, um Leser zu erreichen«  …mehr
  • Hugendubel vertreibt Kinderbuch-Vorlese-Eule Luka  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten