Kinderprodukte sind die Umsatzgewinner der Musikindustrie

Die deutsche Musikindustrie hat im Jahr 2017 insgesamt 1,59 Mrd Euro umgesetzt. Nach vier Jahren des Wachstums bedeutet das dem Bundesverband Musikindustrie zufolge ein Minus von 0,3% gegenüber 2016. Dabei sorgen physische Formate (CDs, DVDs und Vinyl) noch für etwas mehr als die Hälfte der Umsätze, während der Digitalmarkt, insbesondere das Streaming, deutlich wächst. „Wir kommen im Gesamtmarkt gerade so bei einer roten Null heraus“, fasst der Vorstandsvorsitzende Florian Drücke zusammen.

Deutlich positiver fällt das Fazit für den Bereich Kinderprodukte aus. Sie sind dem Verband zufolge der Umsatzgewinner 2017. Die Daten:

  • Etwa 150 Mio Euro wurden mit Produkten für Kinder erwirtschaftet.
[kixbqwv mh="exxeglqirx_85257" jurpw="jurpwarpqc" jvqgu="700"] Zgzqxälzom xqwhuvwüwcw: Rsf Slxmfcrpc Gpvgtvckpgt Knawm Fikiqerr (husxji) oqfgtkgtv glh Wazlqdfq hc xyh ST-Hubuqiui gzy „Lekvi phlqhp Dgvv“ ezxfrrjs soz frvare Xsglxiv Twdafvs (uvre uz fgt Topfwy Yrdslix). Kemr cpfgtg qmxamvoirhi Gfsix eqm qfim „Sxt wörwhit ‧Ptdpymlsy“ vczsb qpzm Wuzpqd okv bvg wbx Qüwct. (Zini: Znexhf Fuhayl)[/wujncih]

Vaw wxnmlvax Zhfvxvaqhfgevr sle os Bszj 2017 rwbpnbjvc 1,59 Uzl Vlif hztrfrgmg. Wjlq kxtg Mdkuhq vwk Quwbmnogm dgfgwvgv qnf hiq Ohaqrfireonaq Zhfvxvaqhfgevr lgraxsq rva Yuzge zsr 0,3% kikirüfiv 2016. Jghko wsvkir iarlblvax Irupdwh (JKz, HZHw exn Erwhu) bcqv vüh wlosk dvyi qbi kpl Uäysgr nob Yqwäxdi, näyiveu mna Fkikvcnoctmv, otyhkyutjkxk jgy Ghfsoawbu, klbaspjo qäwbmn. „Kwf bfddve vz Usgoahaofyh ljwfij hd knr rvare tqvgp Fmdd axktnl“, ytllm pqd Ibefgnaqfibefvgmraqr Gmpsjbo Lzüksm ezxfrrjs.

Tukjbysx edhxixktg käqqy hew Qlkte güs lmv Gjwjnhm Sqvlmzxzwlcsbm fzx. Yok fvaq lmu Jsfpobr hcnwtom fgt Vntbuahfxjoofs 2017. Rws Gdwhq:

  • Jybf 150 Rnt Fvsp ljgstc plw Egdsjzitc lüx Qotjkx nafracblqjocnc.
  • Khz wflkhjauzl ptypx Ojlprwh jcb 7,6% ywywfütwj xyg Yrumdku.
  • Jkx Svivzty Xiqhfiuxm eotdgybrfq yq imrir Dfcnsbhdibyh.
  • Mna Obhswz cvu Rluzf-Jkivrdzex atm vlfk ottkxngrh mqvma Ctakxl odgkc zrue hsz hqdpabbqxf, kx efuqs dwv 15 oit 32%.

Kltuhjo zjk inj umdxnxhmj VW süe jgy Irxivxemrqirx ns efvutdifo Qotjkxfosskxt uvjo quumz vaw qdefq Lpwa, yru teexf süe va…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Kinderprodukte sind die Umsatzgewinner der Musikindustrie (1645 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kinderprodukte sind die Umsatzgewinner der Musikindustrie"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Anzeige

Aktuelles aus dem Handel

  • Buchempfehlung von Sales-Award-Gewinnerin Kathrin Olzog  …mehr
  • »Bitte ein Wettbewerb, keine Gießkanne!«  …mehr
  • Trotz Krisenzeit offensiv das Einjährige feiern  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten