buchreport

Kinderbücher als Kassenschlager

Tesco und Asda haben in Großbritannien vorgemacht, dass sich mit Büchern in Supermarktregalen Geld verdienen lässt. Und auch Sainsbury’s ist mittlerweile auf den Geschmack gekommen: Ein Umsatzplus mit Büchern von 35% im Frühjahrsquartal hat Lust auf mehr gemacht. Jetzt denkt der drittgrößte Supermarktkonzern über den Ausbau seines Kinderbuch-Engagements nach.

Noch ist nichts entschieden, aber laut dem britischen Branchenblatt „Bookseller“ führt Sainsbury’s derzeit Gespräche mit britischen Verlagen über eine Serie von Kinderbüchern, die der Konzern unter seinem eigenen Namen exklusiv verkaufen will. Ganz neu ist die Idee von Buchchef Phil Carroll jedoch nicht: Vor rund 25 Jahren hatte der Kinderbuchverlag Walker Books seine Karriere u.a. mit Exklusivausgaben für Sainsbury’s ins Rollen gebracht, die damals sehr erfolgreich waren.

Wie sich das Buchgeschäft im Einzelnen wirtschaftlich darstellt, hält Sainsbury’s wie alle britischen Supermärkte unter Verschluss. Aber bei der jähr­lichen Lieferantenkonferenz ließ Carroll kürzlich in London wissen, dass Kinderbücher, allen voran Bilderbücher, besonders starke Umsatzbringer sind.

Bei derselben Veranstaltung wurden auch erste Einzelheiten zum Weihnachtsgeschäft herausgelassen. Danach will Sainsbury’s wie schon im letzten Jahr Bücher acht Wochen lang in Zugreiflage direkt an der Kasse bewerben, und zwar vorzugsweise Geschenkbücher in allen Formaten statt Hardcover und Memoiren, die 2009 im Mittelpunkt gestanden haben.

Anders als die Konkurrenz, die sich vornehmlich auf Neuerscheinungen konzentriert, steht bei Sainsbury’s zunehmend auch die Backlist im Blickpunkt. Bücher verkauft die Supermarktkette in unterschiedlicher Größenordnung in 430 Filialen. Seit einigen Monaten werden in den 100 buchaffinsten Supermärkten gezielt Backlisttitel in Taschenbuch-Promotions wie die bewährte „2 for 7 £“-Kampagne eingereiht. Auch besonders erfolgreiche Autoren werden samt Backlist in die Regale gestellt.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kinderbücher als Kassenschlager"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Delivros Orell Füssli kauft Schweizer Ableger von Lehmanns Media  …mehr
  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten