buchreport

Keinen Umsatz liegen lassen

Multichannel ist nicht nur in Mode, sondern allmählich auch ein Umsatzfaktor im Einzelhandel. Das zeigen Zahlen des Handelsverbandes Deutschland, der die Verzahnung von Online und Offline preist. 
Nach einer Umfrage HDE

  • haben 13% der Einzelhändler im Weihnachtsgeschäft mit ihren Online-Aktivitäten einen Umsatzanteil von mehr als 10% erwirtschaftet. 
  • Rund 50% der Befragten hätten zwischen 1 und 10% des Umsatzes im Internet erlöst. 
„Das zeigt, dass immer mehr Unternehmen die Chancen des Multichannel-Handels nutzen. So holten sich auch ursprünglich rein stationäre Händler ein Stück vom Kuchen des 7,4 Milliarden hohen Online-Umsatzes zu Weihnachten“, erklärt der stellvertretende HDE-Hauptgeschäftsführer Stephan Tromp. Auf dem hart umkämpften deutschen Handelsmarkt könne es sich kein Unternehmen leisten, Umsätze liegen zu lassen. Das sei auch bei vielen Online-Händlern zu beobachten, die immer wieder stationäre Läden eröffnen. „Die Zukunft gehört den Unternehmen, die die beiden Kanäle online und offline am besten und effizientesten verzahnen“.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Keinen Umsatz liegen lassen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten