buchreport

Keine Trendwende im Finale

Die starke Weihnachtswoche hat keine grundlegende Trendwende gebracht: Die Branche ist damit im vergangenen Jahr trotz eines allgemein freundlichen Konsumklimas im Kerngeschäft geschrumpft.
Die Befunde des buchreport-Umsatztrends zum Weihnachtsgeschäft und Jahresultimo:

  • Die vorangegangenen Adventswochen hatten allerdings mit zweistelligen Einbußen für einen Rückstand gesorgt, der nicht mehr einzuholen war.
  • Der komplette Dezember blieb so um  6% unter dem Vorjahr – ein deutlicher Einbruch im umsatzstärksten Monat des Jahres.
  • Im Gesamtjahr 2010, das bereits schwach gestartet war und mit deutlichen Umsatzeinbußen in die zweite Halbzeit startete, blieben die Buchverkäufe im stationären Sortiment alles in allem um 3,3% unter den Werten des Vorjahres.

2009 hatte es noch eine „schwarze Null“ gegeben, vor allem dank Preissteigerungen. Bei der Ursachenforschung für den aktuellen Umsatzrückgang in den Läden stehen Marktanteilsverschiebungen zugunsten des Online-Handels an erster Stelle. 

Die ausführliche Analyse steht im buchreport.express 1/2011

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Keine Trendwende im Finale"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Geschenkbücher: Verführen zum Verschenken  …mehr
  • US-Weihnachtsgeschäft startet mit hohen Erwartungen  …mehr
  • Genialokal: Stöbern in der virtuellen Winterwelt  …mehr
  • Künftig gilt bundesweit im Einzelhandel die 2G-Regel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten