Keine Einigung beim Urheberrecht

Die EU-Organe haben sich bei der letzten Trilog-Sitzung des Jahres nicht auf eine gemeinsame Position bei der Reform des Urheberrechts einigen können. Das berichten mehrere österreichische Medien übereinstimmend.

Österreich, das aktuell noch die Ratspräsidentschaft innehat, hatte das ehrgeizige Ziel ausgegeben, bis zum Ende des Jahres eine Einigung zu erzielen. Doch nach der Sitzung am Donnerstag, in der EU-Kommission, Rat und Parlamentgemeinsam verhandeln und die eigentlich die letzte Verhandlung zum Urheberrecht sein sollte, verkündete Kulturminister und amtierender EU-Ratsvorsitzender Gernot Blümel (ÖVP), dass „der heutige Trilog keine Einigung gebracht hat“. 

Große Streitpunkte sind nach wie vor Artikel 11 und 13. Mit dem Leistungsschutzrecht (Art. 11) wollen die Presseverleger eine angemessene Vergütung für die Online-Nutzung ihrer Inhalte durchsetzen (z.B. Ausschnitte bei Google-Suchergebnissen, Link-Vorschauen in sozialen Netzwerken), die Plattformregulierung (Art. 13) wird unter dem Stichwort Upload-Filter diskutiert.

Gemeinsam mit dem europäischen Verlegerverband FEP hat sich der Börsenverein in dieser Woche noch einmal in aller Dringlichkeit mit seinen wichtigsten Forderungen, u.a. zu der vorgesehenen Regelung zur Wiederherstellung der Verlegerbeteiligung in Verwertungsgesellschaften, an die Verhandlungsführer im Trilog gewandt.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Keine Einigung beim Urheberrecht"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Printnachfrage in Großbritannien steigt weiter  …mehr
  • Eckhard Südmersen: »Wir müssen kaufmännisch handeln«  …mehr
  • IG unabhängige Verlage kritisiert Auslistungen bei Libri  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten