buchreport

Kein Zuchtmeister der Branche

Die Diskussion über nicht eingehaltene Erstverkaufstage ist auf dem Branchen-Podium verflacht, bleibt im Dialog zwischen Handel und Verlagen aber virulent. Zwischenergebnis: Immer mehr Verlage wollen sich, auch wenn der Aufwand nicht behagt, den Starttermin von Top-Titeln schriftlich zusichern lassen.

Wie verbreitet die Frühstarts im Handel sind, hatte sich zuletzt beim neuen Band der Serie „Die Tribute von Panem“ (Oetinger) gezeigt, der u.a. von einzelnen Filialen der Mayerschen vorab verkauft worden war: Bereits vor dem offiziellen Erstverkaufsstart stand das Buch so auf Platz 40 der SPIEGEL-Bestsellerliste (aktuell, am 8. Februar 2011, auf Platz 1). Mayersche-Einkaufschef Michael Wieser wertet den Trend als Beleg für den wachsenden Erfolgsdruck im Handel. Gleichwohl müssten Erstverkaufstage bei absoluten Top-Titeln im Interesse aller Beteiligten sein, weil das Marketing der Verlage auf diesen Tag abgestimmt sei.
„Wir wollen dem Buchhandel Chancengleichheit ermöglichen, deshalb werden wir, wenn es nötig und möglich ist, schriftliche Vereinbarungen treffen“, pflichtet Arena-Vertriebsleiter Michael Böhme bei. Auch beim Arena-Bestseller „Smaragdgrün“ war der Erstverkaufstag nicht eingehalten worden.

Und doch ist das Stimmungsbild bei den Verlagen nicht eindeutig. Kritikpunkte aus mehreren Gesprächen mit buchreport:

  • Verlage könnten die vertragliche Zusicherung nicht nur auf „wesentliche Handelspartner“ beschränken, wie von der Mayerschen gefordert. „Wer soll diese festlegen?“, fragt ein Vertriebsleiter, der nicht genannt werden möchte.
  • Verlage sehen sich nicht als der „Zuchtmeister der Branche“ – „Das ist ein reines Handelsproblem“.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kein Zuchtmeister der Branche"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten