buchreport

Kein Clash der Kulturen?

An den Schulen des Deutschen Buchhandels in Frankfurt-Seckbach ticken die Uhren manchmal schneller als in der Tiefe der Buchhandelslandschaft: Unterrichtsprojekte zu aktuellen Themen machen es möglich, unter Einbeziehung des Branchennachwuchses neue Wege aufzuzeigen. Weil Zusatzsortimente als Hoffnungsträger gelten, wurde beim Praxistag „Videospiele & Co.“ das Potenzial von Konsolen- oder Computerspielen abgeklopft. Mit der Erkenntnis, dass Spielehersteller und Buchbranche zwar unterschiedlich ticken, beide Kulturen aber voneinander profitieren können.

Der japanische Spielekonsolen- und Videohersteller Nintendo – Partner des Praxistages in Seckbach – ist von der wachsenden Bedeutung des Vertriebskanals Buchhandel fest überzeugt:

  • Mit einer Produktpalette elektronischer Lernspiele zeigte das weltweit agierende Unternehmen – seit letztem Jahr auch Mitglied im Didacta-Verband – auf der Bildungsmesse Didacta 2008, auf den Buchmessen in Frankfurt und Leipzig sowie auf den Buchhändlertagen in Berlin Flagge.
  • Mittlerweile bieten zahlreiche Bildungsverlage Software für die Konsole Nintendo DS, aber auch für den PC oder Mac an. Beispiele: Wer Vokabeln büffeln muss, kann mit dem „VokabelStar“ von Langenscheidt üben. Die Klett-Tochter Braingame bietet buchhandelsaffine Lern-Adventures sowie Strategie- und Krimi-Spiele an. Tessloff hat die Verwertungskette der unverwüstlichen „Was-ist-was“-Reihe mit mehreren Wissensspielen digital verlängert.

Großfilialisten wie die Mayersche oder Hugendubel haben bereits reagiert: Bei ihnen bekommen Video- und PC-Spiele feste Plätze auf der Verkaufsfläche.

(Aus buchreport.express 23/2009)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kein Clash der Kulturen?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • Verleihung des Deutschen Kinderbuchpreises live im Internet  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten