buchreport

Katholiken klicken kaum

Die religiösen Sortimente und Klosterläden mussten 2012 ein leichtes Umsatzminus von 0,6% hinnehmen, nachdem sie im Jahr zuvor noch einen Zuwachs von 2% erwirtschaften konnten. Damit haben sie besser abgeschnitten als Allgemeinsortimente, für die der buchreport-Umsatztrend –1,4% (2012) bzw. –2,6% (2011) gemessen hatte.
Für die religiösen Sortimente hat die MDG Mediendienstleistung (München) im Auftrag des Katholischen Medienverbands (KM) einen Betriebsvergleich durchgeführt, an dem sich 33 von 50 KM-Mitgliedsunternehmen beteiligt haben:
  • Als Grund für den leichten Umsatzrückgang wird vor allem das „stagnierende Bestellverhalten der Kunden übers Internet“ angeführt. Während dieser Bestellweg insgesamt im Buchhandel deutlich zunehme, stagnierte der Umsatzanteil religiöser Buchhandlungen auf dem Vorjahreswert von 1,4%.
  • Die religiösen Buchhandlungen haben zwar insgesamt weniger Kunden gezählt, aber einen gestiegenen Durchschnittsumsatz pro Kunde erzielt.
  • Unverändert ist anscheinend auch der Trend zur Sortimentsabrundung durch religiöse Nonbooks, die mit der religiösen Literatur zu den wichtigsten Warengruppen zählt. Detaillierte Zahlen waren auf Anfrage nicht zu bekommen. 2010 hatte der Umsatzanteil von Nonbook-Artikeln bereits 32% betragen.
Der Einkauf der überwiegend kleinen Läden erfolgt vermehrt direkt, der Bezug übers Barsortiment verliert im religiösen Sortiment weiter an Gewicht: Buchhändler bestellen lieber direkt bei den Verlagen anstatt bei Mediengroßhändlern. „So können günstigere Konditionen für das zielgruppengenauere Medienangebot erreicht werden“, begründet KM-Vorsitzender Rolf Pitsch.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Katholiken klicken kaum"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • Verleihung des Deutschen Kinderbuchpreises live im Internet  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten