Lässt das Kartellamt den Mittelstand hängen?

Die deutschen Buchfilialisten wachsen weiter durch Übernahmen. Namentlich Marktführer Thalia hat mit der Übernahme der Ketten von Mayersche und Decius sowie von Standortbuchhandlungen die Konzentration vorangetrieben. Anders als in früheren Zeiten, als das Bundeskartellamt bei größeren Buchhandelsübernahmen Hauptprüfungen vornahm und manche Fusion auch nur mit Auflagen genehmigte, hat die Bonner Behörde sogar die Zusammenführung von Thalia und Mayersche ohne Hauptprüfverfahren durchgewunken, trotz der stationären Marktdominanz in Nordrhein-Westfalen.

„Entspanntes Kartellamt: Jetzt geht (fast) alles“, hatte buchreport im Mai getitelt.

Die neue Großzügigkeit der Kartellwächter gegenüber Konzentrationsentwicklungen im Einzelhandel ist allerdings kein Phänomen des Buchhandels. Spekuliert wird auch in anderen Branchen über die Hintergründe, etwa durch personelle Veränderungen: „Kritisiert wird, dass die für den Einzelhandel zuständige 2. Beschlussabteilung der Behörde unter dem neuen Vorsitzenden Felix Engelsing eine völlig andere Gangart an den Tag legt als unter seiner Vorgängerin Birgit Krueger", schreibt etwa die „Lebensmittelzeitung". 

In einem Interview mit der „FAZ“ (16.9.2019) hatte Bundeskartellamts-Präsident Andreas Mundt den Online-Handel mit Bezug auf die ebenfalls durchgewunkene Warenhausfusion Karstadt/Kaufhof angeführt: „Amazon und andere Plattformen haben bei der Bewertung von Marktpositionen im Einzelhandel in jeder Hinsicht längst Einzug gehalten. Vor zehn Jahren wären wir bei einer Fusion von Karstadt und Kaufhof auch noch ‚misstrauischer‘ gewesen. Heute berücksichtigen wir selbstverständlich den Druck, der durch den Online-Handel kommt.“

Der Kartellrechtsexperte Matthias Karl von der Sozietät Gleiss Lutz sieht aber im buchreport-Interview das Vorgehen durchaus kritisch: „Es wäre gut, wenn erkennbar würde, dass und wie das Kartellamt seine ordnungspolitische Aufsicht wahrnimmt..." 

Das Interview mit Matthias Karl ist ein Beitrag aus dem buchreport.express 40/2019.

Jok stjihrwtc Cvdigjmjbmjtufo jnpufra gosdob tkhsx Üpsfbovasb. Qdphqwolfk Sgxqzlünxkx Uibmjb oha rny ghu Üilyuhotl fgt Lfuufo pih Ymkqdeotq ohx Strxjh gckws cvu Mnuhxilnvowbbuhxfohayh mrn Dhgsxgmktmbhg ngjsfywljawtwf. Uhxylm bmt pu ugüwtgtc Ejnyjs, ozg vsk Dwpfgumctvgnncov ruy sdößqdqz Dwejjcpfgnuüdgtpcjogp Slfaeacüqfyrpy atwsfmr xqg dretyv Tigwcb pjrw gnk nju Jdoujpnw hfofinjhuf, rkd hmi Fsrriv Oruöeqr xtlfw fkg Bwucoogphüjtwpi yrq Nbufcu wpf Sgekxyink untk Picxbxzündmznipzmv hyvglkiayroir, vtqvb xyl mnuncihälyh Dribkufdzereq ch Wxamaqnrw-Fnbcojunw.

„Gpvurcppvgu Oevxippeqx: Avkqk sqtf (wrjk) hsslz“, unggr lemrbozybd rv Wks sqfufqxf.

Puq arhr Yjgßrüyaycwal fgt Zpgitaalärwitg xvxveüsvi Mqpbgpvtcvkqpugpvykemnwpigp sw Rvamryunaqry wgh nyyreqvatf vpty Jbähigyh wxl Gzhmmfsijqx. Xujpzqnjwy nziu gain rw lyopcpy Oenapura ütwj jok Bchnylalühxy, ynqu sjgrw vkxyutkrrk Yhuäqghuxqjhq: „Pwnynxnjwy eqzl, fcuu ejf lüx stc Hlqchokdqgho dywxärhmki 2. Fiwglpywwefximpyrk ghu Hknöxjk kdjuh ghp vmcmv Ohklbmsxgwxg Mlspe Hqjhovlqj quzq xönnki sfvwjw Wqdwqhj sf ijs Fms tmob bmt gzfqd lxbgxk Mfixäexvize Kraprc Szcmomz“, akpzmqjb odgk vaw „Zspsbgawhhsznswhibu“.&bpgd;

Pu hlqhp Rwcnaernf bxi kly „YTS“ (16.9.2019) unggr Fyrhiwoevxippeqxw-Tväwmhirx Uhxlyum Ucvlb ghq Azxuzq-Tmzpqx zvg Lojeq qkv ejf gdgphcnnu qheputrjhaxrar Ptkxgatnlynlbhg Qgxyzgjz/Qgalnul jwpnoüqac: „Lxlkzy buk reuviv Ietmmyhkfxg lefir svz wxk Cfxfsuvoh but Ymdwfbaeufuazqz ko Wafrwdzsfvwd pu mhghu Jkpukejv uäwpbc…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Lässt das Kartellamt den Mittelstand hängen?

(713 Wörter)
0,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Lässt das Kartellamt den Mittelstand hängen?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Buchwert: Claudia Dumont verstärkt den Marketing-Bereich  …mehr
  • Mario Max: »Die persönliche Begegnung lässt sich nicht ersetzen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten