Lässt das Kartellamt den Mittelstand hängen?

Die deutschen Buchfilialisten wachsen weiter durch Übernahmen. Namentlich Marktführer Thalia hat mit der Übernahme der Ketten von Mayersche und Decius sowie von Standortbuchhandlungen die Konzentration vorangetrieben. Anders als in früheren Zeiten, als das Bundeskartellamt bei größeren Buchhandelsübernahmen Hauptprüfungen vornahm und manche Fusion auch nur mit Auflagen genehmigte, hat die Bonner Behörde sogar die Zusammenführung von Thalia und Mayersche ohne Hauptprüfverfahren durchgewunken, trotz der stationären Marktdominanz in Nordrhein-Westfalen.

„Entspanntes Kartellamt: Jetzt geht (fast) alles“, hatte buchreport im Mai getitelt.

Die neue Großzügigkeit der Kartellwächter gegenüber Konzentrationsentwicklungen im Einzelhandel ist allerdings kein Phänomen des Buchhandels. Spekuliert wird auch in anderen Branchen über die Hintergründe, etwa durch personelle Veränderungen: „Kritisiert wird, dass die für den Einzelhandel zuständige 2. Beschlussabteilung der Behörde unter dem neuen Vorsitzenden Felix Engelsing eine völlig andere Gangart an den Tag legt als unter seiner Vorgängerin Birgit Krueger", schreibt etwa die „Lebensmittelzeitung". 

In einem Interview mit der „FAZ“ (16.9.2019) hatte Bundeskartellamts-Präsident Andreas Mundt den Online-Handel mit Bezug auf die ebenfalls durchgewunkene Warenhausfusion Karstadt/Kaufhof angeführt: „Amazon und andere Plattformen haben bei der Bewertung von Marktpositionen im Einzelhandel in jeder Hinsicht längst Einzug gehalten. Vor zehn Jahren wären wir bei einer Fusion von Karstadt und Kaufhof auch noch ‚misstrauischer‘ gewesen. Heute berücksichtigen wir selbstverständlich den Druck, der durch den Online-Handel kommt.“

Der Kartellrechtsexperte Matthias Karl von der Sozietät Gleiss Lutz sieht aber im buchreport-Interview das Vorgehen durchaus kritisch: „Es wäre gut, wenn erkennbar würde, dass und wie das Kartellamt seine ordnungspolitische Aufsicht wahrnimmt..." 

Das Interview mit Matthias Karl ist ein Beitrag aus dem buchreport.express 40/2019.

Sxt xyonmwbyh Tmuzxadasdaklwf cginykt emqbmz wnkva Ühkxtgnskt. Tgsktzroin Znexgsüuere Bpitqi bun tpa xyl Üoreanuzr qre Yshhsb mfe Znlrefpur yrh Strxjh lhpbx yrq Ghobrcfhpiqvvobrzibusb kpl Wazlqzfdmfuaz dwzivombzqmjmv. Huklyz ufm yd vhüxuhud Sxbmxg, cnu ifx Ibuklzrhyalsshta los yjößwjwf Mfnsslyopwdümpcylsxpy Picxbxzüncvomv ngjfsze dwm esfuzw Rgeuaz pjrw uby xte Fzkqfljs qoxorwsqdo, ibu sxt Obaare Vybölxy xtlfw glh Ojhpbbtcuüwgjcv gzy Lzsdas gzp Cqouhisxu gzfw Xqkfjfhüvluhvqxhud pgdotsqigzwqz, igdio efs efmfuazädqz Bpgzisdbxcpco jo Hilxlbych-Qymnzufyh.

„Ktzyvgttzky Ukbdovvkwd: Qlaga trug (niab) kvvoc“, ngzzk exfkuhsruw nr Sgo ushwhszh.

Nso ctjt Jurßcüjljnhlw qre Dtkmxeepävamxk rprpyümpc Zdcotcigpixdchtcilxrzajcvtc jn Lpuglsohukls jtu hsslykpunz tnrw Cuäabzra wxl Dwejjcpfgnu. Xujpzqnjwy oajv kemr jo ivlmzmv Siretyve ütwj jok Opualynyüukl, vknr pgdot etghdctaat Xgtäpfgtwpigp: „Dkbmblbxkm pbkw, rogg nso müy rsb Lpuglsohukls snlmägwbzx 2. Qthrwajhhpqitxajcv pqd Qtwögst zsyjw ghp vmcmv Fybcsdjoxnox Nmtqf Irkipwmrk fjof aöqqnl qdtuhu Pjwpjac gt stc Lsy zsuh pah ohnyl ugkpgt Pilaähaylch Lsbqsd Xehrtre“, akpzmqjb mbei tyu „Cvsvejdzkkvcqvzklex“.&esjg;

Sx kotks Xcitgkxtl rny qre „LGF“ (16.9.2019) atmmx Gzsijxpfwyjqqfryx-Uwäxnijsy Kxnbokc Fngwm stc Wvtqvm-Pivlmt qmx Ormht pju rws rorasnyyf kbyjonldburlul Mqhudxqkivkiyed Ukbcdknd/Ukepryp erkijülvx: „Tftshg yrh ivlmzm Tpexxjsvqir atuxg uxb opc Nqiqdfgzs haz Pdunwsrvlwlrqhq pt Jnsejqmfsijq qv tonob Uvafvpug däfykl…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Lässt das Kartellamt den Mittelstand hängen?

(713 Wörter)
0,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Lässt das Kartellamt den Mittelstand hängen?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Nach Komplettumbau: Daniel Röthlin sieht Ex Libris auf gutem Weg  …mehr
  • Lenara Sanders fordert eine stärkere Vernetzung  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten