buchreport

Kampf um die Köpfe

Bei der Heranbildung des Nachwuchses haben weite Teile des Buchhandels im letzten Jahr kräftig am eigenen Ast gesägt: Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge brach 2009 um alarmierende 26% ein. Eine Trendwende ist derzeit nicht in Sicht. Stichproben des Börsenvereins in Bezirken der Industrie- und Handelskammern ergeben folgende Momentaufnahme: Das Besorgnis erregende Vorjahresniveau wird allenfalls gehalten, kann aber laut Bildungsdirektorin Monika Kolb-Klausch durchaus noch weiter einbrechen.

Befunde einer buchreport-Abfrage im Handel:

  • Filialisten wie Thalia, die Mayersche oder Heymann haben mehr Auszubildende aufgenommen als im Vorjahr.
  • Im Sortiment ist die Klage über mangelnde Kompetenzen und Qualifikationen bei den Bewerbern weit verbreitet.
  • Viele freie Stellen sind noch unbesetzt. Kolb-Klausch: „Die Rekrutierung läuft über die früher üblichen Fristen hinaus.“

Alternative Sortimentskonzepte, starke Konkurrenz im Internet und der allgemein steigende Wettbewerbsdruck sorgen dafür, dass die Anforderungen an das Personal im Buchhandel ständig steigen. Trotzdem ist der Einsatz von billigen Quereinsteigern im Sortiment weit verbreitet. Dass man mehr in Mitarbeiter investieren muss, ist gleichwohl in vielen Unternehmen angekommen. Die interne Weiterbildung des Nachwuchses spielt in der Strategie zunehmend eine große Rolle.

Mehr zu den aktuellen Entwicklungen bei der Ausbildung im Handel im neuen buchreport.express (ET: 5.8.2010)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kampf um die Köpfe"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten