buchreport

Kampf der Weltansichten

Die Schulatlanten könnten über die Geografie-Stunde hinaus auch das Schulbeispiel für den Wirtschaftsunterricht geben, Abteilung Wettbewerbstheorie: Als Klett 2007 im Schulbuchmarkt mit dem damals neuen „Haack Weltatlas“ aufwartete, war dies eine klare Attacke auf den jahrelang fast in Alleinstellung marktbeherrschenden „Diercke“ des Westermann Verlags. Jetzt ist der Markt ein Stück weit aufgemischt und nach knapp zwei Jahren stellt sich die Marktsituation wie folgt dar:

  • Klett hat nach schwierigem Anlauf mittlerweile nach eigenen Angaben mehr als 100.000 „Haack“-Atlanten verkauft, die auch in regionalisierten Ausgaben und mit oder ohne ergänzender CD-ROM angeboten werden.
  • Der „Haack“-Umsatzanteil dürfte nach buchreport-Berechnungen mittlerweile immerhin bei 15% des unangefochten weiter marktführenden und höherpreisigen „Diercke“ angelangt sein.

Preiskampf verkleinert den Markt

Beide Verlage haben die Preise mächtig heruntergedreht:

  • Klett war mit dem „Haack Weltatlas“ (ohne CD) zunächst mit 24,90 Euro gestartet, hatte dann bereits in der Startphase neu kalkuliert und noch einmal 20% nachgelassen; der aktuelle Kampfpreis beträgt mit 19,95 Euro fast nur noch die Hälfte des ursprünglichen „Diercke“-Preises.
  • Westermann hatte den „Diercke“ lange unangefochten für 37,50 Euro verkauft, war dann mit dem Preis unter den neuen Wettbewerbsbedingungen auf 29,95 Euro (–20%) heruntergegangen und hatte dafür Westermann-Geschäftsführer Thomas Michael zufolge interne Kostensenkungsreserven im Rahmen der digitalen Kartografie mobilisiert.

Im Ergebnis des Atlanten-Wettbewerbs hat sich der Schulatlanten-Markt auch für den Buchhandel wertmäßig innerhalb kurzer Zeit um mehr als 25% verkleinert; hinzu kam im vergangenen Jahr noch eine geringere Nachfrage im Rahmen der insgesamt stark rückläufigen Schulbuch-Umsätze.

Mehr zum Thema im aktuellen buchreport.express 6/2009

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kampf der Weltansichten"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten