buchreport

Kahlschlag bei Karstadt

Das im Juli 2011 präsentierte Zukunftskonzept „Karstadt 2015“ nimmt Konturen an. Der Warenhaus-Chef Andrew Jennings verkleinert das Sortiment drastisch – weniger Modeartikel, keine Computer oder DVDs. Mit der Verschlankung will der Einzelhändler wieder auf Kurs kommen.

Nach einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ will Jennings verstärkt für den Kunden eine „sinnvolle Vorauswahl“ treffen. Konkret sollen die Unterhaltungselektronikabteilungen aufgelöst und das Modesortiment verkleinert werden. Betroffen von der Beschneidung des Sortiments wäre auch Amazon. Der Onliner kooperiert mit dem Warenhaus beim stationären Vertrieb der E-Book-Lesegeräte Kindle (buchreport.de berichtete).

Welche Zukunft die Abteilungen mit gedruckten Büchern unter dem Karstadt-Dach haben, ist unklar. Im Interview mit der „FTD“ erklärt der Firmenchef: „Die Buchbereiche schauen wir uns an.“ Karstadt betreibt sowohl in Eigenregie die Buchflächen als auch in Kooperation mit der DBH (Weltbild/Hugendubel). 

Kürzlich habe das Unternehmen die klassische Einkaufsabteilung aufgelöst und seinen Einkäufern Controller an die Seite gestellt, so die FTD. Künftig solle jedes Jahr das gesamte Sortiment bis auf die Ebene der einzelnen Marke auf Rentabilität überprüft werden – mit der Möglichkeit, rasch auszulisten.

Im Interview mit der „FAZhatte Jennings kürzlich eine Zwischenbilanz zum Sanierungsprogramm gezogen. Demnach wurden im vergangenen Jahr 22 Filialen modernisiert. Dort sei Multimedia reduziert und stattdessen mehr Gewicht auf Mode, Beauty, Uhren und Schmuck gelegt worden. Die Pilot-Filiale „K Town“ in Göttingen (Foto: Karstadt) zeige, wohin die Reise gehen solle.

Bis 2015 soll der vom deutsch-amerikanischen Investor Nicolas Berggruen übernommene Filialist 400 Mio Euro investieren, u.a. in die Modernisierung der Filialen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kahlschlag bei Karstadt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten