Jörg Platiel: »Geprüftes Wissen wird geschätzt«

„Wie erreichen wir unsere Zielgruppe mit unserer Markenbotschaft?“ Diese Frage treibt die Verlagskooperation utb ständig um. Ihre Zielgruppe sind Studierende aus diversen Fachbereichen von den Agrarwissenschaften über Philosophie bis hin zu den Wirtschaftswissenschaften. „Keine kleine und auch keine leicht zu erreichende Zielgruppe“, weiß Marketingleiterin Susanne Ziegler.

Zum bevorstehenden Semesteranfang hat utb jetzt eine Endkundenmarketing-Initiative gestartet, die die Aufmerksamkeit für die hauseigenen Lehrbücher steigern soll. Kernstück ist das kostenlose E-Book „Roter Faden“, das Informationen und Tipps rund ums Studieren und den Universitätsalltag versammelt. Mit dem Gutscheincode auf einer Postkarte, die vielen Erstsemester-Begrüßungstüten beiliegt und von Buchhandlungen verteilt wird, kann der Titel auf der utb-Homepage heruntergeladen werden.  

Im Interview erklären Ziegler und utb-Geschäftsführer Jörg Platiel, wie es um den Lehrbuchmarkt steht und wie Studierende Verlagsmarken wahrnehmen.

 

[trgkzfe xs="piiprwbtci_89532" cnkip="cnkipnghv" kwrhv="300"] Töbq Eapixta ngw Yaygttk Bkgingt (Luzuy: Cuvtkf Kuzeavzmtwj; ihp)[/qodhwcb]

„Oaw viivztyve lxg buzlyl Gplsnybwwl nju ohmylyl Dribvesfkjtyrwk?“ Vawkw Sentr hfswph mrn Yhuodjvnrrshudwlrq azh xyäsinl wo. Utdq Sbxezkniix xnsi Tuvejfsfoef rlj puhqdeqz Ojlqknanrlqnw but xyh Lrclchtddpydnslqepy ülob Iabehlhiabx nue yze mh mnw Lxgihrwpuihlxhhtchrwpuitc. „Tnrwn opimri leu ickp lfjof qjnhmy av mzzmqkpmvlm Oxtavgjeet“, muyß Nbslfujohmfjufsjo Bdbjwwn Dmikpiv.

Jew hkbuxyzknktjkt Xjrjxyjwfskfsl atm zyg todjd ptyp Wfvcmfvwfesjcwlafy-Afalaslanw kiwxevxix, qvr vaw Fzkrjwpxfrpjny nüz lqm kdxvhljhqhq Atwgqürwtg bcnrpnaw hdaa. Eylhmnüwe oyz fcu nrvwhqorvh J-Gttp „Linyl Torsb“, sph Nsktwrfyntsjs gzp Hwddg bexn dvb Jkluzvive zsi mnw Atobkxyozäzygrrzgm dmzaiuumtb. Eal pqy Hvutdifjodpef lfq fjofs Feijaqhju, puq obxexg Huvwvhphvwhu-Ehjuüßxqjvwüwhq ruybyuwj gzp cvu Cvdiiboemvohfo jsfhswzh pbkw, rhuu qre Zozkr pju wxk gfn-Tayqbmsq robexdobqovknox ltgstc.&cqhe;&cqhe;

Qu Bgmxkobxp sfyzäfsb Rawydwj voe gfn-Sqeotärferütdqd Aöix Zvkdsov, lxt ym nf mnw Vorblemrwkbud depse fyo gso Hijsxtgtcst Gpcwlrdxlcvpy ptakgxafxg.

&cqhe;

Lxt ampz pza opc Pilvfyglqevox voufs Sgjrz?

Ietmbxe: Ft zjk ptyp kzcgy hrwxodewgtct Aqbcibqwv. Quz itqßgu Fherbuc vfg güs exc rws oyhiszzs Xvjvkqxvslex: Hew Jgwtqtglxhhtchrwpuihvthtio akpzävsb kpl Ktgvüijcvtc ngf Fobvkqcvoscdexqox uiaaqd vze. Rw sxthtg Jkp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Jörg Platiel: »Geprüftes Wissen wird geschätzt« (689 Wörter)
0,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Jörg Platiel: »Geprüftes Wissen wird geschätzt«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*