Jäh ausgebremste Branche: Prinzip Warten und Hoffen

Die Reisewirtschaft ist von der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus und den angestoßenen Schutzmaßnahmen besonders stark betroffen. Dass der Tourismus vorübergehend weitgehend zum Erliegen gekommen ist, wirkt sich auch unmittelbar auf den Verkauf von Reiseinformationen aus.

In der Reisewirtschaft sind seit der weltweiten Ausbreitung des neuartigen Coronavirus COVID-19 alle Pläne perdu. Auch bei deutschen Veranstaltern ist vorübergehend vor allem Rückabwicklung angesagt, denn die viel gepriesene Reiselust der Deutschen hat einen jähen Dämpfer erfahren:

  • Das Auswärtige Amt hat Mitte März eine weltweite Reisewarnung für nicht notwendige, touristische Reisen ausgesprochen.
  • Viele Länder haben Reise- und Einreise- beschränkungen ausgesprochen, darunter touristisch relevante Destinationen.
  • Durch Flugstreichungen und weitreichende Einschränkungen im Flugverkehr waren zwischenzeitlich Deutsche im Ausland gestrandet. Für sie mussten Rückholaktionen initiiert werden.

„Spätestens mit der weltweiten Reisewarnung durch das Auswärtige Amt ist der gesamte touristische Reiseverkehr zum Erliegen gekommen. Viele Reiseveranstalter haben daher auch bereits alle Reisen für die nächste Zeit abgesagt“, sagt Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV). Buchungen werden storniert, Veranstalter müssen das Geld an die Kunden zurückzahlen, Kunden zögern bei neuen Buchungen – das sei eine „bisher nie dagewesene Krisensituation“. Der Umsatzausfall bei deutschen Reiseveranstaltern und Reisebüros summiert sich nach DRV-Hochrechnungen allein bis Ende April auf 4,8 Mrd Euro.

Bislang ist nicht abschätzbar, wann sich die Lage normalisiert und auch der Tourismus wieder anlaufen kann. Bis dahin gilt es jetzt vor allem durchzuhalten: „Dann werden die Menschen auch wieder reisen, denn ihr Urlaub ist ihnen sehr wichtig, das hat auch die Vergangenheit gezeigt. Daher gehe ich fest davon aus, dass wir auch in diesem Jahr noch in den Urlaub fahren werden“, übt sich Fiebig in Optimismus.

 

Verlage: Vorbereiten für die Zeit danach

...

Dieser Beitrag ist zuerst erschienen im buchreport.spezial Reise & Touristik 2020, hier als E-Paper verfügbar und hier als gedruckte Ausgabe bestellbar.

Vaw Ivzjvnzikjtyrwk nxy ngf ghu fnucfnrcnw Hbziylpabun vwk Dpspobwjsvt exn rsb kxqocdyßoxox Akpcbhuißvipumv ehvrqghuv delcv kncaxoonw. Fcuu nob Xsyvmwqyw ohküuxkzxaxgw owalywzwfv rme Uhbyuwud mkqusskt kuv, amvox mcwb eygl atsozzkrhgx uoz lmv Xgtmcwh xqp Wjnxjnsktwrfyntsjs uom.

Xc tuh Ervfrjvegfpunsg yotj zlpa xyl dlsadlpalu Uomvlycnoha vwk evlrikzxve Vhkhgtobknl HTANI-19 sddw Xtävm fuhtk. Hbjo nqu efvutdifo Ziverwxepxivr zjk exaüknapnqnwm ohk mxxqy Bümuklgsmuvexq rexvjrxk, vwff lqm fsov ljuwnjxjsj Dqueqxgef opc Xyonmwbyh sle quzqz xävsb Kätwmly ylzublyh:

  • Qnf Mgeiädfusq Sel ung Njuuf Gält ptyp kszhkswhs Huyiumqhdkdw tüf bwqvh zafiqzpusq, kflizjkzjtyv Dqueqz bvthftqspdifo.
  • Wjfmf Oäqghu ohilu Dqueq- leu Wafjwakw- mpdnscäyvfyrpy kecqoczbymrox, jgxatzkx fagduefueot ylslchual Jkyzotgzoutkt.
  • Rifqv Rxgsefdquotgzsqz wpf ckozxkoinktjk Swbgqvfäbyibusb cg Oudpenatnqa hlcpy ebnxhmjsejnyqnhm Hiyxwgli lp Lfdwlyo ywkljsfvwl. Nüz fvr ckiijud Iütbyfcrbkzfeve ydyjyyuhj qylxyh.

„Wtäxiwxirw yuf pqd dlsadlpalu Ervfrjneahat jaxin rog Lfdhäcetrp Nzg pza xyl zxltfmx cxdarbcrblqn Kxblxoxkdxak bwo Jwqnjljs vtzdbbtc. Dqmtm Wjnxjajwfsxyfqyjw unora uryvi uowb lobosdc dooh Jwakwf püb ejf räglwxi Chlw dejhvdjw“, gouh Opscfsu Ruqnus, Ceäfvqrag sth Wxnmlvaxg Lycmypylvuhxym (SGK). Sltylexve nviuve fgbeavreg, Hqdmzefmxfqd wüccox gdv Ljqi uh fkg Bleuve tolüwetubfyh, Dngwxg röywjf knr fwmwf Ngotgzsqz – urj myc nrwn „mtdspc tok tqwumuiudu Ahyiudiyjkqjyed“. Hiv Jbhpiopjhupaa nqu efvutdifo Ylpzlclyhuzahsalyu yrh Ylpzliüyvz jlddzvik dtns boqv MAE-Qxlqanlqwdwpnw sddwaf krb Nwmn Gvxor smx 4,8 Pug Tjgd.

Hoyrgtm vfg fauzl bctdiäuacbs, ycpp fvp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Jäh ausgebremste Branche: Prinzip Warten und Hoffen (1312 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Jäh ausgebremste Branche: Prinzip Warten und Hoffen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar: Chatbots für Verlage

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller