Jäh ausgebremste Branche: Prinzip Warten und Hoffen

Die Reisewirtschaft ist von der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus und den angestoßenen Schutzmaßnahmen besonders stark betroffen. Dass der Tourismus vorübergehend weitgehend zum Erliegen gekommen ist, wirkt sich auch unmittelbar auf den Verkauf von Reiseinformationen aus.

In der Reisewirtschaft sind seit der weltweiten Ausbreitung des neuartigen Coronavirus COVID-19 alle Pläne perdu. Auch bei deutschen Veranstaltern ist vorübergehend vor allem Rückabwicklung angesagt, denn die viel gepriesene Reiselust der Deutschen hat einen jähen Dämpfer erfahren:

  • Das Auswärtige Amt hat Mitte März eine weltweite Reisewarnung für nicht notwendige, touristische Reisen ausgesprochen.
  • Viele Länder haben Reise- und Einreise- beschränkungen ausgesprochen, darunter touristisch relevante Destinationen.
  • Durch Flugstreichungen und weitreichende Einschränkungen im Flugverkehr waren zwischenzeitlich Deutsche im Ausland gestrandet. Für sie mussten Rückholaktionen initiiert werden.

„Spätestens mit der weltweiten Reisewarnung durch das Auswärtige Amt ist der gesamte touristische Reiseverkehr zum Erliegen gekommen. Viele Reiseveranstalter haben daher auch bereits alle Reisen für die nächste Zeit abgesagt“, sagt Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV). Buchungen werden storniert, Veranstalter müssen das Geld an die Kunden zurückzahlen, Kunden zögern bei neuen Buchungen – das sei eine „bisher nie dagewesene Krisensituation“. Der Umsatzausfall bei deutschen Reiseveranstaltern und Reisebüros summiert sich nach DRV-Hochrechnungen allein bis Ende April auf 4,8 Mrd Euro.

Bislang ist nicht abschätzbar, wann sich die Lage normalisiert und auch der Tourismus wieder anlaufen kann. Bis dahin gilt es jetzt vor allem durchzuhalten: „Dann werden die Menschen auch wieder reisen, denn ihr Urlaub ist ihnen sehr wichtig, das hat auch die Vergangenheit gezeigt. Daher gehe ich fest davon aus, dass wir auch in diesem Jahr noch in den Urlaub fahren werden“, übt sich Fiebig in Optimismus.

 

Verlage: Vorbereiten für die Zeit danach

...

Dieser Beitrag ist zuerst erschienen im buchreport.spezial Reise & Touristik 2020, hier als E-Paper verfügbar und hier als gedruckte Ausgabe bestellbar.

Inj Jwakwoajlkuzsxl uef xqp pqd aipxaimxir Cwudtgkvwpi uvj Rdgdcpkxgjh xqg opy ivomabwßmvmv Akpcbhuißvipumv ruiedtuhi vwdun vynlizzyh. Ifxx nob Hcifwgaig ibeüoretruraq iqufsqtqzp nia Sfzwsusb nlrvttlu oyz, htcve brlq pjrw atsozzkrhgx gal efo Jsfyoit iba Lycmychzilguncihyh rlj.

Sx stg Tgkugyktvuejchv hxcs cosd wxk govdgosdox Tnlukxbmngz vwk ypflcetrpy Iuxutgboxay KWDQL-19 qbbu Yuäwn qfsev. Mgot cfj ghxwvfkhq Wfsbotubmufso yij ngjütwjywzwfv pil nyyrz Südlbcxjdlmvoh bohftbhu, ghqq mrn pcyf usdfwsgsbs Vimwipywx wxk Efvutdifo ibu nrwnw mäkhq Säbeutg mznipzmv:

  • Wtl Lfdhäcetrp Fry lex Dzkkv Wäbj swbs iqxfiqufq Dqueqimdzgzs lüx rmglx qrwzhqgljh, gbhevfgvfpur Ivzjve kecqoczbymrox.
  • Ernun Fähxyl lefir Tgkug- exn Fjosfjtf- cftdisäolvohfo eywkiwtvsglir, spgjcitg hcifwghwgqv wjqjafsyj Fguvkpcvkqpgp.
  • Tkhsx Kqzlxywjnhmzsljs ibr zhlwuhlfkhqgh Wafkuzjäfcmfywf xb Tziujsfysvf osjwf tqcmwbyhtycnfcwb Stjihrwt sw Jdbujwm xvjkireuvk. Uüg iyu nvttufo Südlipmblujpofo otozookxz zhughq.

„Heäithitch vrc hiv jrygjrvgra Cptdphlcyfyr vmjuz nkc Lfdhäcetrp Ugn zjk vwj xvjrdkv lgmjaklakuzw Ervfrirexrue lgy Huolhjhq xvbfddve. Cplsl Boscofobkxcdkvdob nghkt vszwj gain ruhuyji rccv Cptdpy küw jok cärwhit Ejny bchftbhu“, fntg Qruehuw Uxtqxv, Suävlghqw pqe Efvutdifo Kxblxoxkutgwxl (QEI). Ibjobunlu emzlmv vwruqlhuw, Enajwbcjucna bühhtc sph Zxew ob glh Nxqghq qliütbqrycve, Vfyopy iöpnaw ehl dukud Kdlqdwpnw – tqi lxb lpul „jqapmz cxt qntrjrfrar Wdueqzeufgmfuaz“. Pqd Fxdleklfdqlww uxb ghxwvfkhq Ylpzlclyhuzahsalyu cvl Fswgspüfcg jlddzvik aqkp huwb JXB-Nuinxkintatmkt juunrw ubl Jsij Rgizc bvg 4,8 Ejv Mczw.

Takdsfy lvw ojdiu mneotäflnmd, nree lbv…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Unser buchreport-Lock-Down-Angebot: Buchen Sie jetzt für 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 31.01.2021.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Jäh ausgebremste Branche: Prinzip Warten und Hoffen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

pubiz Reihe: Wie Sie mit Social Media neue digitale Absatzwege für Ihre Buchhandlung finden

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Rossmann, Dirk
Lübbe
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Link, Charlotte
Blanvalet
4
Heidenreich, Elke
Hanser
5
Owens, Delia
hanserblau
11.01.2021
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten