Irgendwie geht es immer weiter

Noch immer ist die Aufregung um die Forderung der Monopolkommission, die Buchpreisbindung abzuschaffen, groß. In ihrem Artikel bei „Der Freitag”, „Wo man blättert, liest man”, versucht Sieglinde Geisel die Gemüter zu beruhigen, indem sie den Blick auf die Schweiz richtet: Hier sei die Buchpreisbindung bereits seit 2007 außer Kraft, der befürchtete Untergang der Branche habe sich aber nicht bewahrheitet.

Dazu liefert Geisel auch Zahlen: Seit 2007 hätten in der Schweiz zwar ein Drittel der Buchhandlungen geschlossen, in Deutschland seien es aber trotz Buchpreisbindung genauso viele gewesen. Auch habe nicht die Aufhebung der Preisbindung zu sinkenden Buchpreisen geführt, sondern der schwache Euro, analysiert sie. Im Folgenden geht sie detaillierter auf das Währungsgefälle sowie das unterschiedliche Preissniveau ein, und lässt auch den Präsidenten des Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verbandes, Dani Landolf, zu Wort kommen. Er erkennt sogar eine Trendwende bei kleineren Buchläden: Im vergangenen Jahr seien erstmals mehr neue Geschäfte gegründet oder übernommen als geschlossen worden.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Irgendwie geht es immer weiter"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel  …mehr
  • Mitmach-Events sollen zum Schreiben motivieren  …mehr
  • Verlagsverzeichnis »ReliBuch-Navi« geht an den Start  …mehr
  • Im Schaufenster keinen Umsatz liegen lassen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten