buchreport

Interesse an Büchern sinkt

Die jüngere Zielgruppe interessiert sich immer weniger für Bücher. Das geht aus der aktuellen Allensbacher Markt-und Werbeanalyse (AWA) des Institus für Demoskopie Allensbach (IfD) hervor. Grund dafür sei die Informationsfülle und Themenvielfalt, die die moderne Medienwelt mit sich bringt. Der Studie zufolge reagieren Nutzer darauf, indem sie sich in ihren Interessen zunehmend auf einzelne Bereiche fokussieren – Bücher sind immer weniger darunter: Im Vergleich zu 2003 ist die Zahl der 14- bis 29-Jährigen, die sich für Bücher interessieren, um 31% zurückgegangen.

Während die Internetnutzung nach wie vor kontinuierlich zunimmt, geht die Zahl der Buchleser weiter zurück – je nach Bildungsgrad aber unterschiedlich stark: Knapp 70% der 14- bis 29-Jährigen mit einfacher Schulbildung nehmen seltener als einmal im Monat ein Buch in die Hand. Bei denjenigen mit höherer Bildung sind es noch knapp 40%. Der persönliche Austausch wird dagegen wichtiger. Dabei sind die Menschen, die eine Vorliebe für Printprodukte haben, häufiger Ratgeber für andere als die, die keine Printmedien nutzen.

Damit kommt die AWA zu ähnlichen Ergebnissen wie zuletzt der Börsenverein, der in seiner Studie Buchkäufer – quo vadis?“ unter anderem einen starken Rückgang der Zahl der Buchkäufer verzeichnete.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Interesse an Büchern sinkt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Delivros Orell Füssli kauft Schweizer Ableger von Lehmanns Media  …mehr
  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten