buchreport

Interessante Nebenschauplätze

Innerstädtische, hoch frequentierte 1A-Lagen sind aufgrund der hohen Mietpreiserwartung der Eigentümer fast ausschließlich Filialunternehmen vorbehalten, die dank des hohen Marktanteils und der Unternehmensgröße entsprechende Umsätze erzielen können. „Erlöse in der erforderlichen Größenordnung lassen sich entweder mit besonderen Hochpreissortimenten oder mit Schnelldrehern bzw. Sortimenten im mittleren Preis- und Qualitätsniveau erwirtschaften, die eine breite Konsumentenschicht ansprechen“, analysiert Florian Bitter (Institut für Handelsforschung, Köln) in „Handel im Fokus“.

Die Dominanz der Filialisten führe zu einer fortschreitenden Austauschbarkeit der Einkaufs­lagen, ein Bild, dass nur Betriebe mit eigenem Immobilien­besitz oder langansässige Unternehmen durchbrechen. Bitter appelliert, bei all den 1A-Betrachtungen nicht die innerstädtischen Nebenlagen zu verachten. Diese hätten zwar mit Vorurteilen zu kämpfen und würden bei Aufwertungsmaßnahmen von Planung und Politik nicht berücksichtigt, böten aber auch eine Reihe von Vorteilen:

  • Die Nebengeschäftslage bietet ökonomisch schwächeren Einzelhändlern eine Plattform. Besonders neu gegründeten Geschäften wird die Möglichkeit gegeben, auf dem Markt agieren zu können.
  • Durch die geringere Passantenfrequenz, sind die in den Nebenlagen angesiedelten Fachgeschäfte zu einer stärkeren Spezialisierung gezwungen und treten dem Kunden mit einem schärferen Profil gegenüber.
  • Das Umfeld kann sehr attraktiv sein: Nebenlagen weisen häufig eine funktionale Vielfalt aus Büros, Praxen, Wohnungen, Gastronomie und Handel auf.
  • Der Stammkundenanteil ist in Nebenlagen hoch.
  • Für diese Kunden besteht auch neben der Haupteinkaufsmeile noch eine gute Erreichbarkeit.

So entwickele in der Nebenlage oft ein Angebot von innovativen, kreativen oder spezialisierten Geschäften. Damit dieses Angebot nicht nur ortskundigen Besuchern vertraut ist und um den Bekanntheitsgrad von Vierteln abseits der Haupteinkaufsstraße zu erhöhen, schlägt Bitter zunächst einen Zusammenschluss der Geschäfte zu einer Werbegemeinschaft und die Integration in ein bestehendes Stadtmarketing vor. Weitere Lösungsansätze zur Attraktivitätssteigerung von Nebenlagen:

  • Koordiniertes Marketing der ansässigen Betriebe
  • Einbindung der Immobilieneigentümer in die Vermarktung und Aufwertung des Viertels
  • Einbindung des Quartiers in ein existierendes City- oder Stadtmarketing
  • Thematische Clusterung des Quartiers ggf. nach Angebotsschwerpunkten
  • Umgestaltung im öffentlichen Raum (stärkere Durchgrünung, Verbesserung der Stadtmöblierung wie Sitzgelegenheiten, einheitliche Gestaltung des Belags, Umgestaltung/ Modernisierung von Plätzen, Akzentbeleuchtung von Denkmälern)
  • Anpassung der Verkehrsführung; Steigerung der Fußgängerfreundlichkeit
  • Neukonzeption der Parkraumbewirtschaftung

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Interessante Nebenschauplätze"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr
  • Bastei Lübbe bietet Buchhandlungen digitale Veranstaltungspakete an  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten