buchreport

Integrieren statt kaufen

Die deutsche Sparte der Schweizer Valora AG konnte im ersten Halbjahr 2012 die Nettoerlöse um 14% steigern. Flächenbereinigt wuchs der Nettoumsatz um 3%. 
Das Plus bei den Nettoerlösen ist besonders auf größere Übernahmen wie Convenience Concept (1300 Kiosk-Filialen von Lekkerland übernommen) sowie der Bahnhofsbuchhandlungen von Falter und Grauert zurückzuführen. In den Sortimenten Presse und Buch verzeichne man stabile Umsätze, heißt es bei den Hamburgern. Seit Januar seien 12 Buchhandlungen neu- und umgebaut worden; weitere 8 P&B Filialen seien in diesem Jahr geplant.
Beim Außenumsatz (gemeint sind die Erlöse der Franchise-Partner) legten die Hamburger in den ersten 6 Monaten des Jahres um 58% (auf rund 264 Mio Euro) zu.
Valora Retail Deutschland sieht sich bundesweit als Marktführer unter den Kiosken (Marktanteil: 10%) sowie im deutschen Bahnhofs- und Flughafenbuchhandel.
In der heutigen „Financial Times Deutschland“ äußern sich die Deutschland-Geschäftsführer Mathias Gehle und Lars Bauer zu ihren Plänen. In den kommenden drei bis fünf Jahren werde Valora Deutschland vor allem integrieren und wenig kaufen. Größere Marktteilnehmer stünden nicht zum Verkauf.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Integrieren statt kaufen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten