buchreport

Innsbruck bitte kommen

Wer führt künftig Regie beim Warenhaus-Konzern Kaufhof? Die besten Karten hat offenbar ein 34-jähriger Österreicher. Ein Eigentümer-Wechsel könnte auch Konsequenzen für das Buchgeschäft haben, mit dem Kaufhof unter den Top-10 der größten deutschen Buch-Filialisten rangiert.

Kaufhof unterhält insgesamt 112 Buchflächen in den Filialen, die im vergangenen Jahr nach buchreport-Schätzungen einen Umsatz von rund 70 Mio Euro erwirtschafteten. Mit den Erlösen liegt Kaufhof auf Platz 8 im buchreport-Ranking der größten Buch-Filialisten im deutschsprachigen Raum.

Wie das „Handelsblatt“ berichtet, setzt der scheidende Chef des Mutterkonzerns Metro, Eckhard Cordes beim geplanten Verkauf der 134 Kaufhof-Warenhäuser vor allem auf die österreichische Immobilienfirma Signa und deren Chef René Benko. Cordes habe den 34-jährigen Österreicher am vergangenen Mittwoch persönlich in Innsbruck aufgesucht, um mit ihm Details des Verkaufs zu besprechen.
Neben Benko habe der US-Investor Nicolas Berggruen (der 2010 die Karstadt-Warenhäuser kaufte) sein Angebot Anfang November abgegeben, sei aber auf wenig Resonanz gestoßen – Metro zweifle an der Finanzierung der Kaufhof-Immobilien durch Berggruen.

Dritter Mann ist Ex-Karstadt-Chef Wolfgang Urban, der laut „Bild am Sonntag“ ein Konsortium deutscher Unternehmerfamilien zusammengestellt habe, mit dessen Hilfe er das Geld für eine Mehrheit an Kaufhof aufbringen will.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Innsbruck bitte kommen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Streit um Konditionenspreizung: Kaum zu klammernde Interessen  …mehr
  • Christiane Schulz-Rother: »Nicht erpressen lassen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten