buchreport

Im verflixten neunten Jahr

Ab Weihnachten 2011 gibt es in Luzern keine Orell Füssli-Filialen mehr. Zu wenig Laufkundschaft sei der Grund für die Schließung. Gegenüber der Tagespresse gibt die Filialleiterin Katharina König zu, dass es ein bitterer Moment sei, auch wenn alle Angestellten neue Arbeitsplätze gefunden hätten.
 
2002 übernahm Orell Füssli die Luzerner Traditionsbuchhandlung Räber an der Frankenstraße, und nicht wenige Luzerner störten sich damals an der umgehenden Namensänderung. Ein Jahr zuvor eröffnete die Buchhandlung Lüthy aus Solothurn nach Einkauf der Luzerner Stocker Buchhandlung an der Hertensteinstraße eine Großbuchhandlung. Lüthy übernahm damals den Namen Stocker, was in der Öffentlichkeit wohlwollend zur Kenntnis genommen wurde.
 
Orell Füssli möchte Luzern nicht aufgeben und man sei noch immer auf der Suche nach einer neuen Geschäftslage. Das alte Ladenlokal bleibt dem Medium jedoch Buch treu, denn laut Recherchen der Zeitung „20 Minuten“ werde die Bibliothek der Hochschule Luzern Ende Mai 2012 dort einziehen.
 
Urs Heinz Aerni

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Im verflixten neunten Jahr"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten