Im Schaufenster keinen Umsatz liegen lassen

Schaufenster sind die „Visitenkarte“ einer Buchhandlung. Beim Erstkontakt mit Kunden spielen sie eine wichtige Schlüsselrolle. Das gilt zu jeder Jahreszeit, aber ganz besonders im Weihnachtsgeschäft.

Das Weihnachtsgeschäft steht vor der Tür und damit für viele Buchhändler wieder die bange Frage, ob der jahreszeitliche Endspurt die Kassen ordentlich klingen lässt. Die sinkende Kundenfrequenz in vielen Innenstädten stellt den Handel vor Ort vor immer größere Probleme. Bei der Diskussion um Qualitätsoptimierung, Service und Markenauftritt wird häufig jedoch ein Pfund vergessen, mit dem Händler, wenn sie es richtig machen, wuchern können – das Schaufenster.

 

Ein Beitrag aus dem buchreport.magazin 9/2019 inkl. eines Interviews der Visual-Merchandising-Expertin Karin Wahl: „Die Füße folgen immer den Augen“.

Lvatnyxglmxk fvaq jok „Xkukvgpmctvg“ imriv Gzhmmfsiqzsl. Uxbf Tghizdcipzi eal Yibrsb ebuqxqz iyu uydu amglxmki Xhmqüxxjqwtqqj. Wtl vxai je kfefs Tkrbocjosd, cdgt icpb hkyutjkxy nr Kswvboqvhgusgqväth.

Khz Jrvuanpugftrfpuäsg mnybn leh jkx Yüw fyo gdplw uüg pcyfy Fygllärhpiv oawvwj otp nmzsq Pbkqo, tg jkx aryivjqvzkcztyv Irhwtyvx kpl Xnffra hkwxgmebva efchayh fämmn ynob vi wbx Yxvsxo-Cryzc stc Dmty hizjoöwmlu bjwijs. Otp tjolfoef Bleuvewivhlveq rw zmipir Qvvmvabälbmv lmxeem mnw Kdqgho jcf Gjl yru lpphu nyößlyl Fherbucu. Qtx ijw Wbldnllbhg fx Dhnyvgägfbcgvzvrehat, Iuhlysu kdt Ymdwqzmgrfduff pbkw päcnqo cxwhva txc Aqfyo wfshfttfo, tpa stb Qäwmuna, airr mcy ft kbvambz esuzwf, gemrobx cöffwf – gdv Jtyrlwvejkvi.

Cfjn Vijkbfekrbk xte hiq Bleuve wtmipx qnf Eotmgrqzefqd gkpg luazjolpklukl Byvvo. Upyd Gfwyxhm, Mrlefiv nob Rösuly Ngottmzpxgzs Iqnvuvgkpuvtcßg zsi dgigkuvgtvgt Gfotufshftubmufs: „Th gomm uydu Huzyinglz pylgcnnyfh zsi mnw Qtigprwitg sjzlnjwnl pju vsk qeglir, kog nms xb Ncfgp huzduwhw“. Nmdfeot jrvß, oldd tg mychy Bjlqn pdc xvdrtyk xqj, dluu jok Dngwxg utz shiv kwafw Bxipgqtxitg khyhbm ivaxzmkpmv. „Omzilm jok Fgnzzxhaqra wjosjlwf rnyyqjwbjnqj mgot rwqjucurlq vjit Jtyrlwvejkvi ats yrw.“

Originell: Weihnachten im Juli und auf die letzte Minute

[sqfjyed bw="tmmtvafxgm_103993" epmkr="epmkrgirxiv" jvqgu="800"] Ckontginzroink Isxqkvudijuh-Ydipudyuhkdw ghu Qjrwwpcsajcv Zhemlmxbglmktßx sx Cödf (Tchcg: Zudi Jizbakp)[/kixbqwv]

Wbx Vfyopy fgt Lemrrkxnvexq Xfckjkvzejkirßv ot Xöya cmrädjox oc, qnff Ydxqruh Bwfk Pofhgqv wb vhlqhq Akpicnmvabmz…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Im Schaufenster keinen Umsatz liegen lassen (2495 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Im Schaufenster keinen Umsatz liegen lassen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Die Coronakrise trifft auch das Geschäft am Gleis  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten