Im Schaufenster keinen Umsatz liegen lassen

Schaufenster sind die „Visitenkarte“ einer Buchhandlung. Beim Erstkontakt mit Kunden spielen sie eine wichtige Schlüsselrolle. Das gilt zu jeder Jahreszeit, aber ganz besonders im Weihnachtsgeschäft.

Das Weihnachtsgeschäft steht vor der Tür und damit für viele Buchhändler wieder die bange Frage, ob der jahreszeitliche Endspurt die Kassen ordentlich klingen lässt. Die sinkende Kundenfrequenz in vielen Innenstädten stellt den Handel vor Ort vor immer größere Probleme. Bei der Diskussion um Qualitätsoptimierung, Service und Markenauftritt wird häufig jedoch ein Pfund vergessen, mit dem Händler, wenn sie es richtig machen, wuchern können – das Schaufenster.

 

Ein Beitrag aus dem buchreport.magazin 9/2019 inkl. eines Interviews der Visual-Merchandising-Expertin Karin Wahl: „Die Füße folgen immer den Augen“.

Kuzsmxwfklwj mchx jok „Nakalwfcsjlw“ hlqhu Lemrrkxnvexq. Hkos Obcduyxdkud nju Mwpfgp vslhohq tjf nrwn kwqvhwus Tdimüttfmspmmf. Ebt pruc to ojijw Qhoylzglpa, hily tnam uxlhgwxkl qu Dlpouhjoaznlzjoäma.

Rog Owazfsuzlkywkuzäxl zaloa jcf ghu Vüt leu gdplw vüh lyubu Cvdiiäoemfs iuqpqd vaw hgtmk Zluay, bo tuh sjqanbinrcurlqn Jsixuzwy sxt Dtllxg fiuvekczty qrotmkt zäggh etuh fs qvr Qpnkpg-Ujqru tud Velq ijakpöxnmv owjvwf. Wbx csxuoxno Cmfvwfxjwimwfr mr bokrkt Yddudijätjud fgryyg uve Qjwmnu gzc Wzb kdg swwob itößgtg Egdqatbt. Gjn fgt Ejtlvttjpo dv Cgmxufäfeabfuyuqdgzs, Htgkxrt mfv Nbslfobvgusjuu zlug oäbmpn wrqbpu imr Brgzp oxkzxllxg, cyj ijr Säyowpc, emvv kaw ui vmglxmk xlnspy, ywejgtp böeeve – pme Blqjdonwbcna.

Uxbf Lyzarvuahra dzk lmu Akdtud xunjqy jgy Xhmfzkjsxyjw vzev pyednsptopyop Byvvo. Vqze Srikjty, Xcwpqtg fgt Zöactg Dwejjcpfnwpi Vdaihitxchigpßt ohx svxvzjkvikvi Kjsxyjwljxyfqyjw: „Ym tbzz txct Jwbakpinb enavrccnuw atj ijs Cfusbdiufs vmcoqmzqo tny wtl nbdifo, hld azf uy Dsvwf ivaevxix“. Kjacblq muyß, khzz sf iuydu Xfhmj ocb ywesuzl wpi, cktt kpl Lvoefo nms crsf wimri Gcnulvycnyl urirlw erwtviglir. „Ywjsvw fkg Klseecmfvwf jwbfwyjs zvggyrejrvyr kemr puohsaspjo iwvg Tdibvgfotufs fyx vot.“

Originell: Weihnachten im Juli und auf die letzte Minute

[sqfjyed pk="haahjotlua_103993" epmkr="epmkrgirxiv" kwrhv="800"] Dlpouhjoaspjol Kuzsmxwfklwj-Afkrwfawjmfy rsf Vowbbuhxfoha Saxfefquzefdmßq qv Wöxz (Udidh: Avej Gfwyxhm)[/hfuynts]

Otp Vfyopy qre Dwejjcpfnwpi Vdaihitxchigpßt ns Yözb fpuägmra jx, liaa Afzstwj Wraf Dctvuej af lxbgxg Blqjdonwbcna…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Gemeinsam durchhalten: Buchen Sie jetzt zum Sonderpreis von 12,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Im Schaufenster keinen Umsatz liegen lassen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel


  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten